Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12
West-Papua-Netzwerk<br /> <b>Deprecated</b>: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in <b>/www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx</b> on line <b>12</b><br /> <br /> <b>Deprecated</b>: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in <b>/www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx</b> on line <b>12</b><br /> > ARCHIV > MELDUNGSARCHIV <
. .

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Meldungsarchiv


Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w007a15a/cms/system/function/get_rst.cmx on line 12

Messerattacke auf Zivilisten in Landkreis Madi

Örtliche Menschenrechtsverteidiger der Region Paniai berichten, dass zwei Mitglieder des Militärs die Zivilisten Yus Degei und Piet Degei im Dorf Uwibutu im Landkreis Madi angegriffen und sie dabei schwer verletzt hätten.

weiter lesen

Tag der Pressefreiheit in Indonesien begleitet von friedlichen Protesten und Alternativveranstaltung zur Pressefreiheit in West Papua

Zwischen 1. und 4. Mai 2017 organisierte die indonesische Regierung in Zusammenarbeit mit UNESCO und dem indonesischen Presserat PWI eine Veranstaltung zum jährlichen Gedenken an den Internationalen Tag der Pressefreiheit im Jakarta Convention Center (JCC) im Stadtteil Senayan. Zweck der Veranstaltung war die Beurteilung der globalen Pressefreiheit. Außerdem, soll der internationale Tag der Pressefreiheit ein Zeichen für die Unabhängigkeit der Presse setzen und denjenigen Journalisten gedenken, die bei der Ausübung ihrer journalistischen Tätigkeit ihr Leben verloren haben. Die diesjährige Veranstaltung trug den Slogan "Kritische Gedanken für kritische Zeiten: Die Rolle der Medien bei der friedlichen Förderung von Gerechtigkeit und inklusiven Gesellschaften" und wurde von rund 1.500 Teilnehmern aus mehr als 100 Ländern besucht.

weiter lesen

Das Bergbauunternehmen Freeport McMoran Inc., Betreiber der Grasberg Mine bei Timika in Westpapua, bekam nun erneut die Erlaubnis, Kupfer zu exportieren. Im Januar hatte die indonesische Regierung die Exportlizenz für Kupferkonzentrat entzogen und verlangt, dass das US-amerikanische Unternehmen mehr Steuern zahle und mehr in die Verarbeitung der Rohmaterialien vor Ort investiere. Ein Tag nach dem Besuch von US Vizepräsident Mike Pence bei Präsident Joko Widodo in Jakarta am 20. April konnte Freeport McMoran nun doch eine Exportlizenz bis Februar 2018 einholen.

weiter lesen

Weltweite Aktion zu Pressefreiheit in Westpapua - beteiligen Sie sich!

Am 3. Mai ist der Internationale Tag der Pressefreiheit. Die Hauptveranstaltung sowie die Verleihung des Guillermo Cano Preises für Pressefreiheit veranstaltet die UNESCO in diesem Jahr in Jakarta. In Westpapua gibt es aber keine Pressefreiheit.

weiter lesen

Konflikt zwischen Bergbauunternehmen in Nifasi - Indigene Bevölkerung besorgt über zunehmende Militärpräsenz

Der Papua Indigenen Rat der Stammesregion Meepago hat von zunehmenden Spannungen in dem Gebiet um das Dorf Nifasi, Landkreis Nabire, berichtet. Grund für die Spannungen ist ein andauernder Konflikt zwischen zwei Bergbau-Unternehmen, die in dem Stammesgebiet der Wate Gold schürfen. Die indigenen Dorfbewohner in Nifasi sind direkt von dem Konflikt betroffen, der seit 2016 zu schwerer militärischer Präsenz am nah gelegenen Masairo Fluss geführt hat.

weiter lesen

UN-Sonderbeauftragter besucht Westpapua

Der Sonderbeauftragte für das Recht auf Gesundheit, der vom 22. März bis zum 3. April 2017 Indonesien besuchte, rief die Regierung dazu auf, die Budgetvergabe für Gesundheit im nationalen Haushaltsplan zu erhöhen. „Aber,“ sagte Dainius Pūras, „mehr Investition in das Gesundheitswesen ist nur sinnvoll, wenn das System an sich effizient, transparent, verantwortlich und reaktionsstark in Hinblick auf die Bedürfnisse der Nutzer ist.“ Der Gesundheitsexperte äußerte sich auch besorgt über die Gesundheitsversorgung in Westpapua.

weiter lesen

Französische Journalisten aus Westpapua deportiert

Indonesien hat zwei französische Journalisten aus Westpapua deportiert. Jean Frank Pierre und Basille Marie Longchamp wurden bei Dreharbeiten für einen Dokumentarfilm über die Natur und Kultur der Provinz Papua festgenommen und mussten am 17. März über den Flughafen Timika das Land verlassen.

weiter lesen

Kreuzfahrtschiff zerstört Korallenriff vor Raja Ampat

Am 4. März rammte das 90-Meter lange Kreuzfahrtschiff „Caledonian Sky“ in der Dampir Straße vor Raja Ampat ein Korallenriff und beschädigte eine Fläche von über 13.000 Quadratkilometern.

weiter lesen

Statement vor dem UN-Menschenrechtsrat - Vanuatu besorgt über Situation in Westpapua

Der pazifische Staat Vanuatu hat wieder einmal vor der internationalen Gemeinschaft seine Besorgnis über die Menschenrechtssituation in Westpapua zum Ausdruck gebracht. Der Justizminister Vanuatus, Ronald K. Warsal, verlas während der 34. Sitzung des Menschenrechtsrat der UN in Genf am 1. März 2017 stellvertretend für sechs weitere Staaten, nämlich Tonga, Nauru, Palau, Tuvalu und die Marschallinseln eine Erklärung zu diesem Thema.

weiter lesen

Bitte um Unterstützung! Edison Hesegem stirbt im Krankenhaus von Jayawijaya nach Folter durch Polizeibeamte

Menschenrechtsverteidiger aus Westpapua haben erneut von einem Folterfall in der Hochlandstadt Wamena berichtet. Der Fall ereignete sich am 11. und 12. Januar 2017 in einem Polizeiposten und dem öffentlichen Krankenhaus des Landkreises Jayawijaya, Provinz Papua. Nach Angaben von Medien und lokalen Menschenrechtsverteidigern sollen sechs Polizeibeamte Edison Hesegem in einem Polizeiposten und der Notaufnahme des Krankenhauses schwer gefoltert haben. Edison Hesegem erlag noch am 13. Januar 2017 seinen Verletzungen.

weiter lesen

Gemeinsamer Menschenrechtsbericht für UN Verfahren zu Indonesien eingereicht

Gemeinsam mit Watch Indonesia! in Berlin und der Weltorganisation gegen Folter (OMCT) in Genf hat das Westpapua-Netzwerk (WPN) einen Menschenrechtsbericht zur Lage in Indonesien beim UN Menschenrechtsrat eingereicht. Der 16-seitige Bericht erklärt die Situation von Gewalt durch Sicherheitskräfte, Verletzungen der Ausdrucks- und Versammlungsfreiheit, die Anwendung der Todesstrafe, Vergangenheitsaufarbeitung, die Rolle des Militärs sowie die Situation von Menschenrechtsverteidigern und indigenen Völkern. Der Schattenbericht gibt umfangreiche Reformempfehlungen.

weiter lesen

Am 1. Dezember 1961 wurde erstmals öffentlich die Morgenstern-Flagge gehisst. Seit dem wird der 1. Dezember von vielen Papuas als „Unabhängigkeitstag“ gefeiert. Es finden jedes Jahr Kundgebungen statt, bei denen es auch häufig zu Gewaltausschreitungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräfte kommt.

In Jakarta demonstrierten am 1. Dezember 2016 die Allianz papuanischer Studierende (AMP) und eine Gruppe, die sich „Front Rakyat Indonesia“ (indonesische Volksfront) nennt gemeinsam.

weiter lesen

Aktivist zu einem Jahr Haft verurteilt

Der friedliche politische Aktivist aus Papua, Steven Itlay, ist in Timika in der Provinz Papua der „Aufwiegelung“ schuldig gesprochen und zu einem Jahr Haft verurteilt worden.

weiter lesen

Am 26. Oktober 2016, um ca. 23 Uhr eröffnete die Polizei im Stadtteil Sanggeng, Manokwari das Feuer auf eine Gruppe von Demonstranten, die eine Straßenblockade errichtet und Autoreifen verbrannt hatten. Dabei kam ein Mann ums Leben. Fünf weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

weiter lesen

UN Ausschuss leitet Frühwarnverfahren zu Westpapua ein

Der UN Ausschuss zur Beseitigung von rassistischer Diskriminierung (CERD) hat ein Frühwarnverfahren zur Menschenrechtssituation in Westpapua initiiert. Nichtregierungsorganisationen hatten die Mitglieder des Ausschusses während ihrer 90. Sitzung vom 2.-26. August 2016 auf die wachsende Zahl der Menschenrechtsverletzungen und Ungerechtigkeit hingewiesen.

weiter lesen

Jayapura, 25. 09. 2016 - In den letzten 50 Jahren ist die Zahl von Gewalttaten gegen Frauen in Westpapua gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das papuanische Komitee zur Eliminierung der Diskriminierung gegen Frauen. Am häufigsten kämen Fälle häuslicher Gewalt vor, gefolgt von Tötungen und willkürliche Verhaftungen durch Sicherheitskräfte.

weiter lesen

Bei der Vollversammlung der UNO in New York haben am 23. September sieben pazifische Staaten vor der Versammlung ihre Sorge bezüglich der Menschenrechtssituation in Westpapua ausgesprochen. „Diese Versammlung kann und darf diese erbärmliche Situation nicht ignorieren. Sie darf sich nicht hinter dem Prinzip der Nichteinmischung und der Achtung der Souveränität eines Staates verstecken“ sagte der Vertreter Tuvalus.

weiter lesen

Jugendlicher von Brimob Polizisten erschossen

Ein Schüler der Oberstufe wurde am Morgen des 27. August in Sugapa im Landkreis Intan Jaya im Hochland Papuas von Brimob Mitgliedern (mobile Brigade der Polizei) getötet. Otinus Sondegau hatte mit Freunden auf der Straße Alkohol konsumiert als die Brimob Polizisten gerufen wurden. Sie jagten ihn und andere durch die Straßen und erschossen Sondegau vor seiner Haustür. Ein anderer Jugendlicher erlitt Berichten zufolge eine Schussverletzung an der Hand. Andere konnten den Kugeln knapp entkommen. Bewohner brannten als Reaktion auf die Tat die örtliche Polizeistation nieder.

weiter lesen

Gewalt bei KNPB Demo

Am Montag, den 15. August 2016 fand eine Demonstration des KNPB (Komite Nasional Papua Barat; Nationalkomittee Westpapua) in Waena, Jayapura statt. Dabei kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

weiter lesen

Menschenrechtsanwältin verstorben

29.07.2016 – Menschenrechtsanwältin Olga Helena Hamadi ist nach einer längeren Krankheitsphase gestern in einem Krankenhaus in Jayapura gestorben. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt.

weiter lesen

Über 4000 Papuas verhaftet

Die Zahl der Verhaftungen in Westpapua sind sprunghaft angestiegen. Bitte verbreiten Sie diese Info-Grafik und beteiligen Sie sich an unserer Postkartenkampagne. Protestkarten an die indonesische Botschaft können in der Koordinationsstelle bestellt werden.

weiter lesen

Demonstration gegen politische Verhaftungen in Berlin

Am Samstag, den 23. Juli 2016 fand in Berlin eine Demonstration gegen die politischen Verhaftungen in Westpapua statt. Vor dem Reichstag und dem Brandenburger Tor machten papuanische Studierende sowie Deutsche und Indonesier aus der mehreren Teilen der Bundesrepublik gemeinsam auf die alamierende Zahl der Massenverhaftungen aufmerksam, die in den letzten Monaten enorm angestiegen ist.

weiter lesen

Rassistisch motivierte Angriffe auf Studenten

Sicherheitskräfte und ein aufgebrachter Mob verhinderten in der javanischen Stadt Yogyakarta eine angemeldete Demonstration papuanischer Studierende. Ein Wohnheim wurde belagert und mehrere Papuas wurden verhaftet und misshandelt.

weiter lesen

Gespräch FORUM MENSCHENRECHTE mit Außenminister Steinmeier

Berlin/Wuppertal 21.06.2016 – In einem Gespräch mit Außenminister Steinmeier am 21. Juni 2016 in Berlin, forderte das FORUM MENSCHENRECHTE eine Stärkung der Strukturen des Menschenrechtsschutzes im Auswärtigen Amt und eine sichtbare Ausrichtung der Außenpolitik an den Grundprinzipien der Menschenrechte.

weiter lesen

Mehr als 2.700 Papua seit Ende April 2016 verhaftet - Pressemitteilung der GfbV

Göttingen, 15.06.2016 - Schwere Vorwürfe gegen Indonesien: Massenverhaftungen in Westpapua verletzen Meinungsfreiheit und schaffen Klima der Rechtlosigkeit. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Indonesiens Staatspräsident Joko Widodo aufgefordert, die Massenverhaftungen von Papua-Ureinwohnern zu stoppen. „2.704 Papua sind seit dem 25. April 2016 bei friedlichen Protesten gegen Indonesiens Herrschaft in Westpapua festgenommen worden, 96 allein seit dem vergangenen Freitag“, berichtete der GfbV-Asienreferent Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen.

weiter lesen

Menschenrechte in Indonesien 2016 - Gemeinsamer Bericht des WPN und Watch Indonesia!

Präsident Joko Widodo hat sein Amt im Jahr 2014 mit dem Versprechen zahlreicher Reformbemühungen angetreten. Insbesondere im Bereich der Menschenrechte und der Anwendung geltenden Rechts blieb seine Administration bis heute die Einlösung vieler Versprechen schuldig. Menschenrechtsverbrechen der Vergangenheit werden nicht juristisch aufgearbeitet; neuerliche Menschenrechtsverletzungen werden begangen, ohne dass die Täter sich zur Verantwortung stellen müssen. In Westpapua nahm das Vorgehen gegen Demonstranten zu. Insbesondere in dieser Region erlaubt es die verschleppte Reform der Militärgerichtsbarkeit Soldaten oft ungestraft gegen Zivilisten vorzugehen.

weiter lesen

Über 300 friedliche Demonstranten verhaftet

Bei Kundgebungen in mehreren Großstädten wurden im Zeitraum vom 28.-31. Mai 326 friedlich demonstrierende Menschen von indonesischen Sicherheitskräften verhaftet. Die Demonstrationen waren vom Nationalkomittee Westpapuas (KNPB) organisiert worden. Zu den Forderungen gehörten die Mitgliedschaft im Staatenbund Melanesian Spearhead Group (MSG) und die Freilassung von politischen Gefangenen.

weiter lesen

Diskussion zu Westpapua im britischen Unterhaus

Am 2.-3. Mai 2016 trafen sich mehr als 100 Parlamentarier, Anwälte und Aktivisten aus verschiedenen europäischen und pazifischen Staaten, unter anderem Australien und Neuseeland, zu einem internationalen Advocacytreffen in London. Die „Free West Papua Campaign“ unter der Leitung von Benny Wenda, lud Mitglieder und Sympathisanten der internationalen Foren IPWP (International Parliamentarians for West Papua) und ILWP (International Lawyers for West Papua) ein, um gemeinsame Schritte für die zukünftige Advocacyarbeit zu Westpapua zu diskutieren. Zu den Teilnehmern gehörten der Premierminister von Tonga, zwei Gouverneure aus Papua Neuguinea und der vanuatuische Minister für Land und Ressourcen, Ralph Regenvanu. Das Treffen stand im Fokus nationaler Medien, weil einige hochrangige britische Politiker, unter anderem der Oppositionsführer und Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, an dem Treffen teilnahmen.

weiter lesen

1.783 rechtswidrige Verhaftungen zwischen 25. April und 2. Mai 2016

Die Indonesische Nichtregierungsorganisation für rechtlichen Beistand (LBH – Lembaga Bantuan Hukum) in Jakarta veröffentlichte am 4. Mai 2016 einen Bericht in dem die jüngste Serie an willkürlichen Verhaftungen indigener Papuas dokumentiert wurde. Nach Angaben von LBH Jakarta wurden Indonesienweit zwischen dem 25. April und dem 2. Mai über 1700 Papuas Opfer willkürlicher Festnahmen.

weiter lesen

Staatsbesuch des indonesischen Präsidenten: Merkel und Gauck fordern Wahrung der Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit

Während Präsident Jokowi zaghafte Fortschritte in Indonesien zu erzielen versucht, lebt in der indonesischen Botschaft das System der Diktatur Suharto fort.

weiter lesen

Joko Widodo besucht Berlin

18.04.2016 - Der indonesische Präsident Joko Widodo (Jokowi) besucht heute Berlin. Obwohl Indonesien im südostasiatischen Vergleich oft vordergründig als Paradebeispiel für Demokratisierungs- und Reformprozesse angeführt wird, hat Jokowi doch mit grundlegenden Konflikten im Inland und dem Vorwurf von massiven Menschenrechtsverletzungen zu kämpfen.

weiter lesen

Polizei behindern Journalisten bei Demonstration

Nach Angaben der lokalen Medienplattform Tabloid Jubi haben Polizeibeamte der städtischen Bezirkspolizei Jayapua versucht, den papuanischen Journalisten Benny Mawel daran zu hindern, Fotos einer Demonstration anlässlich des Besuches des indonesischen Ministers für die Koordination von Politik, Justiz und Sicherheit, Luhut Panjaitan, zu machen.

weiter lesen

Punks for West Papua

"Punks for West Papua" ist eine Bewegung in Australien, die von Musiker Jody Bartolo und dessen Punkband „Diggers with Attitude“ gestartet wurde. Das Ziel ist, Bewusstsein für die Menschenrechtsverletzungen in Westpapua zu erwecken und Geld für die Befreiungsbewegung Westpapuas zu sammeln.

weiter lesen

Seit der Einrichtung der Indonesischen Kommission zur Bekämpfung von Korruption KPK werden immer häufiger Ermittlungsverfahren gegen hohe Regierungsvertreter und Beamte eingeleitet. Im Zuge der nationalen Großoffensive gegen Korruption sind während des vergangenen Jahres auch Regierungsvertreter und Staatsbeamte in Westpapua wiederholt wegen Korruption verhaftet und verurteilt worden.

weiter lesen

Kritik an Regierung wegen Umgang mit Unabhängigkeitsbewegung

Mitglieder der Kommission I des Indonesischen Repräsentantenhauses haben in einer öffentlichen Anhörung mit Regierungsvertretern Kritik wegen mangelnder Initiative im Umgang mit der Unabhängigkeitsbewegung Westpapuas geäußert. Die Kommission I ist verantwortlich für die Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten. Nach Meinung mehrerer Kommissionsmitglieder fehle der Regierung, insbesondere dem Außenministerium, an einem einheitlichen Ansatz um gegen die internationale menschenrechtsbasierte Unabhängigkeitskampagne von Papuagruppen vorzugehen, welche langsam aber sicher immer mehr Zuspruch im Ausland finde.

weiter lesen

ULMWP fordert offenen Dialog mit indonesischer Regierung

Papuanischer Menschenrechtsaktivist und aktives ULMWP Mitglied Markus Haluk hat von der Regierung unter Präsident Joko Widodo gefordert, sich für eine freie Diskussion über einen Konfliktlösungsansatz in Westpapua zu öffnen. Mittlerweile dauere der Papua Konflikt mehr als 50 Jahre, ohne dass Westpapua und Jakarta jemals auf Augenhöhe miteinander an einem Tisch gesessen hätten.

weiter lesen

Angeklagte Im Fall Tolikara zu zwei Monaten Haft verurteilt

Die beiden Angeklagten Arianto Kogoya und Jundi Wanombo sind am 18. Februar 2016 am Landesgericht Jayapura wegen Anstiftung zur Brandstiftung zu zwei Monaten Haft verurteilt worden. Trotz der milden Strafe schloss der Rechtsanwalt der Angeklagten nicht aus gegen das Urteil Berufung einzulegen, da es seiner Meinung nach an Beweismittel für die Schuld der Angeklagten fehle. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von vier Monaten gefordert.

weiter lesen

Polizei beendet Spendenaktion für Zyklonopfer

Am 20. Februar 2016 traf Zyklon Winston den Pazifikstaat Fidschi mit einer Windstärke von bis zu 285 Km/h und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Neben schweren Sachschäden kamen bei dem Orkan auch mindestens 42 Menschen ums Leben. Daraufhin starteten sechs engagierte Studenten am 1. März 2016 gegen 11.00 Uhr Morgens eine Spendenaktion in Jayapura.

weiter lesen

Menschenrechtsbeauftragter zurückgetreten

Christoph Strässer hat sein Amt als Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung niedergelegt. Als Gründe nannte er persönliche Überlastung und die Verschärfung des Asylrechts.

weiter lesen

ULMWP Büros in Wamena eröffnet

Am 16. Februar 2016 wurde das erste offizielle Büro der politischen Bewegung ULMWP (United Liberation Movement for West Papua) in Wamena eröffnet. Nach Angaben der Nachrichtenseite Tabloid Jubi und ULMWP versammelten sich zwischen 5 000 und 6 000 Menschen bei der Eröffnungsfeier. Die Eröffnungsfeier verlief trotz Polizeipräsenz friedlich.

weiter lesen

Polizeibeamte im Fall Base-G zu 18 Monaten Haft verurteilt

Die Polizeibeamten Suherman und Jarius Triyono Damanik wurden am 20.01.2016 in einem Verfahren am Bezirksgericht Jayapura zu 18 Monaten Haft verurteilt. Beide Beamten hatten am 27. August 2015 Yafet Awom (19), Eliezer Wilhelmus Awom (26) und Soleman Yom (24) unweit von Base-G Beach in Jayapura willkürlich verhaftet und danach schwer mit Schlägen und einem Messer gefoltert. Die Opfer wurden daraufhin von den Beamten mit einem Auto an einen abgelegenen Ort am Stadtrand gebracht wo die Polizisten drohten sie zu exekutieren, wenn diese nicht den Diebstahl eines Motorrads gestehen würden.

weiter lesen

Weitere Aufteilung Westpapuas beschlossen

John Asmuruf, Mitglied des Regionalparlaments im Landkreis Maybrat gab am 25 Januar 2016 in einem Interview mit der regionalen Tageszeitung Tabloid Jubi bekannt, dass das indonesische Repräsentantenhaus der Errichtung einer neuen Provinz mit dem Namen Papua Barat Daya zugestimmt hat. Im gesetzlichen Verfahren für eine Aufteilung in neue administrative Einheiten fehle nur noch ein Regierungsbeschluss als rechtliche Grundlage. Die Errichtung von Papua Barat Daya sei Wunsch des Volkes und würde die Entwicklung und den Wohlstand in der weiträumigen Region fördern.

weiter lesen

Kräftemessen zwischen indonesischer Regierung und Freeport McMoRan

Der milliardenschwere Minengigant Freeport McMoRan Inc. musste Ende Januar einen herben Rückschlag hinnehmen. Seit 28. Januar 2016 durfte die Indonesische Tochtergesellschaft PT. Freeport Indonesia vorläufig kein Kupferkonzentrat für die Weiterverarbeitung auf dem Weltmarkt exportieren. Die Ausfuhrlizenz war abgelaufen und der Antrag auf eine Verlängerung der Exportlizenz aufgrund eines fehlenden Empfehlungsschreibens des indonesischen Ministeriums für Energie und mineralische Ressourcen gescheitert.

weiter lesen

Deutscher Diplomat besucht Manokwari

Der politische Attaché der deutschen Botschaft in Jakarta besuchte am 1. Februar Manokwari, die Provinzhauptstadt der indonesischen Provinz Papua Barat. Während seines Aufenthalts traf sich Dr. Jens Schuring mit dem Landrat von Manokwari, Dr. Bastian Salabay, dem Präsidenten der Regionalen Polizei von Papua Barat, dem Vorsitzenden der Rechtsanwaltsvereinigung KADIN, sowie dem Menschenrechtsverteidiger und Direktor der lokalen Menschenrechtsorganisation LP3BH, Yan Christian Warinussy.

weiter lesen

US-Botschafter besucht Westpapua

Der US Botschafter in Indonesien, Robert Blake, hat West Papua zwischen 17. und 22. Januar 2016 besucht um sich die jüngsten Fortschritte von Entwicklungsprojekten anzusehen, die von der US Regierung unterstützt werden. Darüber hinaus traf er sich mit Regierungsvertretern, dem Chef der Regionalen Polizei in Papua und wichtigen Akteuren aus Religion und Zivilgesellschaft. Nach Angaben der US Botschaft in Jakarta war der Hauptgrund für die Reise der Besuch verschiedener durch USAID umgesetzte Programme zur Armutsbekämpfung, dem Umweltschutz und der Förderung des Bildungswesens in Westpapua.

weiter lesen

Regierung plant Infrastruktur-Großprojekt

Die indonesische Regierung hat sich vorgenommen die physiche Entwicklung West Papuas durch ambitionierte Straßen- und Schienenbauprojekte voranzutreiben. Die Projekte sollen die Kosten für Personen und Gütertransport senken, und die lokale Wirtschaft in Indonesiens beiden östlichsten Provinzen fördern. Der Indonesische Präsident Joko Widodo gab öffentlich bekannt, dass er vorsieht eine Trans-Papua Straße bis 2019 zu bauen. Darüber hinaus hat er Pläne für eine Eisenbahnstrecke geäußert, welche in Zukunft die Papuanischen Städte Sorong, Manokwari, Nabire, Timika, Sarmi and Jayapura miteinander verbinden sollen.

weiter lesen

55 Kinder sterben innerhalb von zwei Monaten an unbekannter Infektionskrankheit

Die Solidaritätsgemeinschaft für Opfer in Mbua SKJM (´Solidaritas Korban Jiwa Mbua´) hat vom Tod von 55 Kindern zwischen Anfang November 2015 und 5. Januar 2016 aufgrund einer unbekannten Infektionskrankheit berichtet. Der Ausbruch der Epidemie wurde von mehreren lokalen Zeitungen bestätigt und betrifft besonders Kinder unter 10 Jahren.

weiter lesen

Soldaten erschießen Palmölplantagenarbeiter im Landkreis Keerom

Nach Angaben von Antara News und verschiedenen lokalen Tageszeitungen in Westpapua, kam es am 20. Dezember zu einem gewaltsamen Zwischenfall im Landkreis Keerom, bei dem ein 22-jähriger Arbeiter einer Palmölplantage namens Marvel Doga von Mitgliedern der indonesischen Militäreinheit Yonif 411/Raider erschossen wurde.

weiter lesen

Sicherheitskräte töten vier Papuas bei Flaggenzeremonie im Wanapompi

Am 1. Dezember 2015, gegen 06.20 Uhr töteten Einsatzkräfte von Polizei und Militär vier Papuanische Männer und verletzten 8 weitere Dorfbewohner schwer im Dorf Wanapompi, im Angkaisera Bezirk, Landkreis Kepulauan Yapen. Nach Angaben von lokalen Menschenrechtsverteidigern bestanden die Einsatzkräfte aus Mitgliedern der Bezirkspolizei Yapen und der Infanterieeinheit 1709/YAWA.

weiter lesen

Festnahmen und Misshandlungen in Nabire

In Nabire nahm die Polizei während eines Gedenkgottesdienstes anlässlich des 1. Dezember 49 indigene Papuas auf einem öffentlichen Platz in der Stadt Nabire fest.

weiter lesen

Gewaltsame Festnahmen bei Demonstration zum 1. Dezember in Jakarta

Während des Versuchs einen Gedenkmarsch zur Erinnerung an den 1. Dezember in Jakarta zu unternehmen, wurden 306 Papuas, die meisten unter ihnen Studenten, gewaltsam festgenommen. Die Allianz Papuanischer Studenten (AMP) hatte zu dem Gedenkmarsch aufgerufen. Während der gewaltsamen Auflösung der Demonstration durch Polizeibeamte der Regionalpolizei (Polda Metro Jaya), Zivilbeamte und der Sondereinheit BRIMOB kam es vor dem Gebäude der Bank BCA unweit des Hotel Indonesia, sowie vor der Deutschen Botschaft in der Thamrin Straße und der Graha Mandiri Kreuzung zu zahlreichen Festnahmen.

weiter lesen

Kirchenkreis Baliem Yalimo strebt Partnerschaft in Australien an

Mitte Januar 2016 werden 30 Jugendliche und fünf Begleiter aus der GKI-TP zusammen mit dem Landrat (Bupati) von Jayaijaya (Wamena) , John Wempi Wetipo, die Kirche in Australien besuchen. Sie werden nach Darwin im Northern Territory zur dortigen Uniting Church reisen. Diese Reise hat den Zweck, eine Partnerschaft zwischen der dortigen Uniting Church und dem Kirchenkreis Balim-Yalimo zu begründen.

weiter lesen

Filep Karma freigelassen

Filep Karma, der bekannteste politische Gefangene Westpapuas, wurde am 19. November 2015 nach einer Haftzeit von 11 Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Hunderte Unterstützer jubelten als er das Gefängnis in Abepura verließ.

weiter lesen

Agrarprojekt möglicherweise verantwortlich für Waldbrände

Während die jährlichen Waldbrände normalerweise in Sumatra und Kalimantan (Borneo) vorkommen, könnte ein riesiges landwirtschaftliches Projekt in Merauke den östlichen Teil Indonesiens demnächst in eine neue Brutstätte für Brände verwandeln

weiter lesen

PIF plant fact finding mission nach Westpapua

Bei der Jahrestagung im September beschlossen die Mitgliedsländer des Pacific Islands Forum (PIF), eine fact finding mission nach Westpapua durchzuführen. Ziel der Reise soll eine Untersuchung der örtlichen Lebensbedingungen sowie der Menschenrechtsverletzungen sein, die seit der Annektierung durch Indonesien vor über fünf Jahrzenten verübt werden.

weiter lesen

Durchbruch: Menschenrechtsbeauftragter Strässer besucht Westpapua

Vom 18. bis 21. September besuchte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer MdB Indonesien und reiste am 19.9. auch in die abgelegene Konfliktregion Westpapua.

weiter lesen

West Papua Netzwerk empfängt Menschenrechtsbeauftragter auf Fachtagung

Auf der Fachtagung des West Papua Netzwerks vom 11.-12. September wurde die Entwicklung der Menschenrechtssituation unter der nun einjährigen Regierungsführung Präsident Jokowis breit diskutiert. Eine zentrale Stellung nahmen die Rollen Asiens und des Pazifiks für Westpapua in diesem Zusammenhang ein.

weiter lesen

Westpapua Thema bei PIF

Bei der Eröffnungsrede des Pacific Island Forum (Pazifisches Inselforum, PIF) am 4. September 2015, nannte Generalsekretärin Meg Taylor die Menschenrechtsverletzungen in Westpapua als eines der möglichen, wenn auch umstrittenen Hauptthemen der diesjährigen Versammlung der Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten.

weiter lesen

Flugzeugabsturz im Hochland

Am 16. August stürzte ein Flugzeug der Fluggesellschaft Trigana Air beim Landeanflug auf Oksibil im Hochland Westpapuas aufgrund schlechten Wetters ab. Alle 54 Insassen kamen dabei ums Leben.

weiter lesen

100 Brimob für Freeport

Am 13. August wurden 100 Brimob Soldaten von Yogyakarta nach Papua entsendet, um bei der größten Goldmine der Welt, der Grasberg Mine von PT Freeport Indonesia, für Sicherheit zu sorgen.

weiter lesen

Fast 500 Festnahmen und 5 Freilassungen im Mai

Die Organisation Papuans Behind Bars berichtet, dass die erfasste Zahl der willkürlichen Festnahmen in Papua eine Rekordhöhe erreicht hat. Im Mai wurden 487 Menschen verhaftet. Rund um den 1. Mai wurden bei Aktivitäten zum 52. Jahrestag der administrativen Übergabe Papuas an Indonesien 264 Menschen verhaftet. Zwischen dem 20. und dem 28. Mai gingen Sicherheitskräfte scharf gegen die Bevölkerung vor und verhafteten 223 Papuas, die an friedlichen Demonstrationen teilnahmen. Die Menschen waren auf die Straße gegangen, um ihre Unterstützung für die Bemühungen der Vereinigten Befreiungsbewegung Westpapuas (ULMWP), Mitglied der Melanesian Spearhead Group (MSG) zu werden, zu zeigen.

weiter lesen

In einem aktuellen Bericht zur Lage der Menschenrechte in Indonesien, geben Watch Indonesia! und das West Papua Netzwerk einen Überblick über die Hauptthemen und den Reformbedarf in Indonesien.

weiter lesen

EU Parlament ICP Appell 2015

Als Mitglied in der International Coalition for Papua (ICP) führte das West Papua Netzwerk eine internationale Tagung zu West Papua in Brüssel mit durch. Dazu kamen internationale Organisationen auch im EU Parlament zusammen. Die Koalition verabschiedete einen Appell.

weiter lesen

Im Juni wurde bekanntgegeben, dass Westpapua einen Beobachterstatus in der Melanesian Spearhead Group (MSG) bekommen wird.

weiter lesen

Petition: Agroindustrie greift nach Papua

Indonesiens Präsident Joko Widodo hat bei seinem Amtsantritt 2014 versprochen, den Wald zu schützen und die Indigenenrechte zu achten. Doch nun will er in der Provinz Papua 1,2 Millionen Hektar Regenwald und das Land der Urbevölkerung für Agrarplantagen opfern.

weiter lesen

Gemeinsame Erklärung zum Global Day of Action: Zugang nach Papua

Zusammen mit mehr als 50 weiteren Menschenrechtsorganisationen weltweit beteiligte sich das West Papua Netzwerk an einem gemeinsamen Brief and Präsident Joko Widodo. Darin fordern die unterzeichnenden Organisationen eine Öffnung Papuas und freien Zugang für Journalisten. Eine englische Version des Briefes finden Sie hier.

weiter lesen

Kultur und Diskussionen auf dem Papua Partnerschaftsseminar

Vom 30.01. - 01.02.2015 trafen sich in Rockenhausen in der Pfalz 75 Papuainteressierte zum jährlichen Papua Partnerschaftsseminar. Daran beteiligten sich 11 Papua, die in Deutschland studieren und der Gast Sofia Poppy Maipauw aus Papua. Frau Maipauw war lange für das Frauenbildungszentrum P3W in Papua zuständig und wurde später ins Provinzparlament in Papua gewählt. Sie berichtete von den neuen Anforderungen an und Formen von Familien in Papua, die durch die sich schnell verändernde Situation in Papua entstehen.

Veränderungen von Familien und Lebensformen in Deutschland und in Papua war das Thema der Veranstaltung. Dabei wurden die Aspekte neuer Familienformen, homosexueller Paare und Eltern, die sich wandelnden Rollen von Frauen und Männern und Eltern-Kind Beziehungen diskutiert. Mirjam Korse aus den Niederlanden stellte Gemälde von Papuafrauen und deren Geschichten vor. Marion Struck-Garbe berichtete von Ihren Recherchen zur zeitgenössischen Musikkultur in Papua. Fachreferenten der ev. Landeskirche der Pfalz erklärten die sich verändernden Familienstrukturen in Deutschland. Frau Maipauw stellte die neue Kinodokumentation Tanah Mama zum Lebensalltag von Papuafrauen im Hochland vor.

Das nächste Papua Partnerschaftsseminar ist für den 29.-31.01.2016 geplant.


„Tanah Mama“ ist ein Film von Asrida Elisabeth und erzählt die Geschichte von Halosina, die im Hochland Papuas, ihre 4 Kinder ohne die Unterstützung ihres Mannes großzieht.
 
Elisabeth appelliert in ihrem Film an die Regierung, Papua nicht zu vergessen und zu versuchen, Papua zu verstehen.


Der Film, der am 8. Januar veröffentlicht wurde, ist in einer Papuasprache und hat indonesische und englische Untertitel.


Zunächst keine neuen Regierungsprovinzen in Papua

Die Regierung in Jakarta erklärte am 28. Dezember, dass es in Papua zunächst keine neuen Provinzen geben solle, da die bestehenden Provinzen noch nicht die Situation der Menschen verbessert hätten und neue Regionen nur dem Haushalt zur Last fallen würden.


Papua besteht derzeit aus zwei Provinzen, Papua und West Papua, diese bestehen wiederum aus dutzenden Städten und Landkreisen. Da diese Provinzen darin gescheitert waren, das Wohlergehen der Einwohner zu verbessern, war die Anfrage aufgekommen, die Provinzen in kleinere Regierungsbezirke aufzuteilen.


Papua hinter Gittern: KNPB bleibt Papuas am schwersten unter Druck gesetzte zivilgesellschaftliche Organisation

Ende November 2014 waren mindestens 65 politische Gefangene in den Gefängnissen Papuas.

Bis November gab es im Jahr 2014 101 Verhaftungen von KNPB-Aktivisten oder von Menschen, die mutmaßlich in Verbindung mit der KNPB standen. Das Muster der Massenverhaftungen von KNPB-Aktivisten setzte sich im November fort als 28 KNPB-Mitglieder dafür verhaftet wurden, an friedlichen Gedenkveranstaltungen teilgenommen zu haben. Diese Gedenkveranstaltungen feierten das 6-jährige Bestehen der KNPB seit ihrer Gründung 2008 feierte. Im Juli 2014 wurden außerdem 36 KNPB-Aktivisten verhaftet, die in Verbindung zu einem geplanten friedlichen Boykott der indonesischen Präsidentschaftswahlen standen.

weiter lesen

Vereinte Befreiungsbewegung für West Papua in Vanuatu gegründet

Wie Radio New Zealand berichtete, haben drei politische Gruppen in West Papua, die sich jeweils für eine Unabhängigkeit West Papuas einsetzen, eine Vereinigung ihrer Bewegungen gegründet. Das West Papua Nationalkomitee (KNPB), die West Papua Nationale Befreiungskoalition (WPNCL) und die Bundesrepublik West Papua (FRWP) haben sich auf die gemeinsame Bewegung während eines Treffens in Vanuatu geeinigt.

Die Gründung der Bewegung fand im Rahmen einer dreitägigen Konferenz zu West Papua in Port Vila, Vanuatu statt. Octo Mote sei Generalsekretär und Benny Wenda internationaler Sprecher der Bewegung.

Diese Vereinte Befreiungsbewegung für West Papua (United Liberation Movement for West Papua) will nun erneut Mitgliedschaft bei dem regionalen politischen Forum MSG, der Melanesischen Speerspitzengruppe beantragen. Diesem Staatenforum gehören unter anderem Vanuatu, Fiji, Papua Neuguinea und andere melanesische Pazifikstaaten an.


KINGMI Bericht zu Schülertötungen

Wir möchten Ihnen eine Übersetzung des Bericht zur Kronologie der Gewalt in Enarotali von Menschenrechtsverteidiger Yones Douw von der KINGMI Kirche weiterleiten. Die Richtigkeit der Beschreibung lässt sich nicht im Detail nachweisen, ist jedoch weitgehend konsistent mit Berichten anderer Quellen.

weiter lesen

Schülererschießungen in Papua überschatten internationalen Tag der Menschenrechte

Am 10. Dezember, dem internationalen Tag der Menschenrechte, berichten mehrere Organisationen von Tötungen in Papua, die sich am Montag zuvor ereignet hatten. Wie die Menschenrechtsabteilung der KINGMI Kirche und andere Menschenrechtsorganisationen berichten schossen Polizei und Militär in Enarotali im Landkreis Paniai am Morgen des 8. Dezembers auf eine Gruppe von etwa 800 Demonstranten, zu denen auch Frauen und Kinder gehörten. Durch die Schüsse kamen fünf Schüler ums Leben. Mindestens 17 weitere Personen, darunter fünf Grundschulschüler, wurden laut den Berichten verletzt und mussten in Krankenhäusern versorgt werden.

weiter lesen

Anklage gegen Kawer zurückgezogen

Der Menschenrechtsanwalt Gustaf Kawer erhielt im August und September wiederholt Vorladungen der Polizei in Jayapura, weil ein Verfahren wegen Beleidigung gegen ihn eingeleitet worden war. Kawer hatte sich im Juni 2014 vor dem Verwaltungsgericht gegenüber den Richtern beklagt, weil diese nicht seiner Bitte um Verschiebung eines Verhandlungstermins nachgekommen waren und sein Mandant ohne Rechtsbeistand vor Gericht erscheinen musste. Kawer und seine KollegInnen vermuteten einen Versuch der Behörden, ihn einzuschüchtern unnd ihn an seiner Arbeit zu hindern.

Laut eines Berichts von suarapapua.com wurde der Konflikt zwischen dem Verwaltungsgericht und Gustaf Kawer nun friedlich beigelegt.

weiter lesen

Französische Journalisten Frei

Journalisten und Dokumentarfilmemacher Valentine Bourrat und Thomas Dandois wurden Anfang August 2014 in Wamena verhaftet, während sie für eine Dokumentation über die Unabhängigkeitsbewegung in Papua recherchierten. Sie waren mit Touristenvisa nach Papua gereist. Nun wurden sie zu 2 Monaten und 15 Tagen Haft verurteilt. Die Zeit in Untersuchungshaft wurde angerechnet, so dass Bourrat und Dandois am 27. Oktober aus dem Gefängnis entlassen wurden.

weiter lesen

Erste Ministerin aus Papua ernannt

Yohana Susana Yembise heißt die neue Ministerin für Frauen und Kinder im Kabinett von Präsident Joko „Jokowi“ Widodo. Am 26. Oktober stellte Widodo die 34 Ministerinnen und Minister vor, die für die nächsten fünf Jahre das „Kabinet Kerja“ (Arbeitskabinett) bilden.

weiter lesen

Neuer Bericht über außergerichtliche Tötungen, Verhaftungen und Folter Juli 2014

Im Juli berichteten wir vom Tod von Demi Kepno. Die genauen Umstände seines Todes waren zu dem Zeitpunkt noch unklar. Nun bekamen wir vom JPIC Büro der Ev. Kirche in Papua (GKI-TP) einen ausführlichen Bericht, nicht nur zum Tod von Kepno, sondern auch zu weiteren Opfern von Gewalt im Zusammenhang mit dem vorangegangenen Tod eines Polizisten. Insgesamt wurden drei Männer ermordet und vier weitere Männer willkürlich verhaftet und gefoltert.

weiter lesen

Eilaktion: Französischen Journalisten und einheimischem Anführer droht Strafverfolgung in Papua

Liebe Freunde,

Das West Papua Netzwerk und Watch Indonesia! in Zusammenarbeit mit der Internationalen Koalition für Papua (ICP) möchten euch mit diesem Schreiben über die in West-Papua laufenden strafrechtlichen Ermittlungen gegen die beiden französischen Journalisten Thomas Dandois und Valentine Bourrat informieren. Ihnen wird vorgeworfen, nach dem indonesischen Strafgesetzbuch Hochverrat begangen und gegen das Einwanderungsgesetz verstoßen zu haben.

weiter lesen

Messer-Angriff auf zwei Brüder

Die Internationale Koalition für Papua (ICP), der das West Papua Netzwerk auch angehört, hat Informationen über einen Messer-Angriff an zwei Männern in Jayapura erhalten, der von unbekannten Mitgliedern des indonesischen Militärs verübt wurde. Eines der Opfer ist ein Mitglied des West Papua Nationalkomittees (Komitee Nasional Papua Barat, KNPB). Der andere, dessen Bruder, ist Student an der Cenderawasih Universität.

weiter lesen

Menschenrechtsanwältin angegriffen

Menschenrechtsanwältin Anum Siregar wurde von einer unbekannten Person in Wamena angegriffen. Sie vertritt zurzeit einen Stammesführer, der zurzeit als politischer Gefangener in Haft ist, weil er separatistische Aktivitäten unterstützt haben soll. Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen sorgen sich um Siregars Sicherheit.

weiter lesen

Zivilist von Polizei bei Stammeskonflikt angeschossen

Am 18. September 2014 fand wegen eines gestohlenen Motorrads zwischen Mitgliedern der Ibele und Lani Jaya Stämmen in der Jayawijaya Region im Hochland Papuas ein bewaffneter Konflikt statt. Örtlich stationierte Polizisten waren sowohl beim Angriff der Ibele gegen den Lani Jaya Stamm als auch beim Gegenangriff vor Ort. Sie griffen jedoch nicht ein, um den Konflikt zu lösen sondern schauten zunächst nur zu, auch, als die Menschenmenge das Haus von Lani Jaya Anführer Areki Wanimbo niederbrannten (Foto: Örtlicher Aktivist). Plötzlich fingen die Polizisten jedoch an, mit scharfer Munition wahllos in die Menschenmenge zu schießen. Der 18-jährige Kukes Wandikbo wurde an der Schulter getroffen und befindet sich noch immer in einem kritischen Zustand.

weiter lesen

Papua wegen Straßensperre erschossen

Die Zeitungen Suara Papua und Majalah Selangkah berichten, dass am 18. September 2014 Videlis Jhon Agapa, ein 36-jähriger Schweinebauer, angeblich von Soldaten in ziviler Kleider in Nabire erschossen wurde. Zuvor war eines von Agapas Schweinen von einem Auto überfahren worden. Für den Mee Stamm, dem Agapa angehörte, sind Schweine äußerst wertvoll. Agapa hatte nach dem Unfall mit einigen Freunden eine Straßensperre eingerichtet, um von passierenden Fahrern Spenden zur Kompensation für das Schwein zu erbitten.

weiter lesen

18 Häuser niedergebrannt - Polizei versagt bei Aufklärung

Das JPIC Büro der Ev. Kirche in Papua (GKI-TP) berichtet, dass am 6. September 2014 eine javanische Frau namens Catur Yuda (35) von ihrem Nachbarn Hilarius Gombo (40), ein Mann aus dem Hochland Papuas, in der Keerom Region ermordet wurde. Nach dem Mord ging Gombo zur Polizei und zeigte sich selbst an. 30 Minuten später kam die Polizei zum Tatort und brachte die Leiche zum Krankenhaus. Sie sicherte jedoch nicht den Tatort und die Umgebung. Nachdem die Polizei den Tatort verlassen hatte, kam eine Gruppe von Einwanderern und brannte nicht nur das Haus des Täters, sondern auch 17 weitere Häuser von indigenen Papuas nieder.

weiter lesen

Zwei Brüder wurden in der Nacht zum 8. August auf dem Yotefa Markt in Abepura von einer Gruppe von Männern verprügelt. Es fielen auch Schüsse. Einer der Brüder starb noch vor Ort, der andere wurde verletzt und wurde bis jetzt noch nicht angemessen behandelt. Das Büro für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung der Evangelischen Kirche in Papua (GKI-TP) berichtete ausführlich von dem Vorfall.

weiter lesen

Menschenrechtsanwalt vorgeladen

Der prominente Menschenrechtsanwalt Gustaf R. Kawer erhielt in den letzten Tagen zwei Vorladungen ins Polizeibüro von Jayapura. Anwaltskollegen in Papua vermuten dahinter den Versuch, den unermüdlichen Anwalt einzuschüchtern.

weiter lesen

Französische Journalisten in West Papua festgenommen

Thomas Dandois und Valentine Bourrat, Reporter für den deutsch-französischen Sender ARTE, interviewten angeblich hochrangige Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung OPM im Rahmen ihrer Recherchen zu den Unabhängigkeitsbestrebungen in der Region, als sie am 6. August in einem Hotel in Wamena verhaftet wurden.

weiter lesen

Studenten wegen Grafitti verhaftet und gefoltert

In Manokwari wurden zwei Mitglieder des Nationalkomitees West Papuas (KNPB), die Studenten Robert Yelemaken und Oni Weya, am 8. August festgenommen und laut Augenzeugen mit Schlägen und Tritten von der Polizei misshandelt.

weiter lesen

21 mutmaßliche OPM Mitglieder festgenommen

Die örtliche Polizei hat in der Nähe von Jayapura am 10. August 21 mutmaßliche Mitglieder der Organisation für ein freies Papua (OPM) festgenommen. Laut der Polizei waren die Verdächtigen Teil einer 60-köpfigen Gruppe von neu eingeschworenen Mitgliedern der OPM.

weiter lesen

Ende Juni 2014 waren mindestens 76 politische Gefangene in Papua inhaftiert. Mitglieder der Unabhängigkeitsorganisation West Papua Nationalkomitee (KNPB) wurden im Juni besonders von den Sicherheitskräften ins Visier genommen. Es gab mindestens 24 Festnahmen von KNPB Mitgliedern in Boven Digoel, Timika und Merauke.

weiter lesen

Die führenden Meinungsforschungsinstitute sind sich einig, obwohl das amtliche Endergebnis erst am 22. Juli bekanntgegeben wird: Joko „Jokowi“ Widodo hat die Präsidentschaftswahl vom 9. Juli 2014 knapp aber eindeutig mit ca. 53% der Stimmen gewonnen. Es gab jedoch Spekulationen über Versuche des Prabowo Lagers, doch noch die Wahl an sich zu reißen, nachdem Prabowo sich auch zum Sieger erklärt hatte. Einige Tage nach der Wahl reiste dessen schwerreiche Bruder und Finanzier der Gerindra Partei, Hashim Djojohadikusumo, nach Papua. Offiziell war das Ziel seines Besuchs die „Überprüfung der Auszählung“. Obwohl es keine eindeutigen Hinweise auf Wahlmanipulation gibt, beunruhigte der Besuch Jokowi-Unterstützer.

weiter lesen

Am 7. Juli 2014 wurde der Leichnam von Demi Kepno (28) in Jayapura bestattet. Seine Familie berichtet, dass er gefoltert wurde und dann durch einen Schuss in den Bauch getötet worden war. „Ich hörte, dass mein Neffe ins Bhayangkara Krankenhaus eingeliefert worden war. Als ich dort ankam, war er bereits tot.“ sagte Pfarrer Tera Kepno, Onkel des Opfers.

Unklar ist, warum und von wem Kepno gefortert und getötet wurde. Seine Familie vermutet, dass er verdächtigt wurde an der Tötung von zwei Polizisten beteiligt zu sein und beim darauf folgenden Verhör getötet wurde.

weiter lesen

Beim dritten Papuavolkskongress im Oktober 2011 wurde die Bundesrepublik West Papuas (NFRPB) ausgerufen und Forkorus Yaboisembut zum Präsidenten ernannt. Kurz nach der gewaltsamen Auflösung der Versammlung durch indonesische Sicherheitskräfte wurden Yaboisembut und vier weitere Männer verhaftet und zu drei Jahren Haft wegen Verrats, Verschwörung und öffentlicher Anstiftung zu Gewalt gegen die Obrigkeit verurteilt. Am 21. Juli soll er das Gefängnis von Abepura nach Ende der Haftstrafe verlassen.

weiter lesen

Obwohl das offizielle Endergebnis der Präsidentschaftswahl vom 9. Juli erst am 22. Juli 2014 bekannt gegeben wird, liegt der jetzige Gouverneur von Jakarta, Joko „Jokowi“ Widodo, laut ersten Hochrechnungen mit ca. 52 % der Stimmen knapp vorn. Dessen Partei PDI-P (Demokratische Partei des Kampfes) erklärte ihn bereits gestern Abend zum Sieger der Wahl. Ex-General Prabowo Subianto trat jedoch auch vor die Kameras und verkündete anhand von eigenen Hochrechnungen, er habe das Mandat der indonesischen Bevölkerung erhalten.

weiter lesen

MSG lehnt Mitgliedschaftsantrag West Papuas ab

Die Melanesian Spearhead Group (MSG) hat offenbar den Antrag auf Mitgliedschaft West Papuas abgelehnt, der vor einem Jahr von der Nationalen Koalition für die Befreiung West Papuas (WPNCL) mit der Unterstützung von über 70 repräsentativen Gruppen aus West Papua eingereicht worden war. Die Außenminister der MSG Staaten würden jedoch einen neuen Antrag begrüßen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt würden.

weiter lesen

Neuer West Papua Rundbrief erschienen

Die aktuelle Ausgabe des Rundbriefs des West Papua Netzwerks ist Ende letzter Woche erschienen. Darin befinden sich Nachrichten aus West Papua, Buchtipps sowie viele interessante Artikel

weiter lesen

Buchtipp: Vanishing Tribes - Unheard Voices from West Papua

Vanishing Tribes ist ein interaktives, illustriertes eBook von Ahinsa Angel. Es erzählt eine fiktionale Geschichte, die auf wahre Begebenheiten in West Papua basieren. Es ist dem Volk der Papua gewidmet, das sich allen Widrigkeiten zum Trotz seit über 50 Jahren durch passiven Widerstand für ihre eigene Freiheit einsetzt.

weiter lesen

Podiumsdiskussion zu Meinungs- und Versammlungsfreiheit in West Papua

Am 12. Juni 2014 fand im Palais des Nations, dem Hauptgebäude der UN in Genf, eine Podiumsdiskussion zum Thema Meinungs- und Versammlungsfreiheit in West Papua statt. Diese Veranstaltung wurde vom West Papua Netzwerk gemeinsam mit dem Asian Legal Resource Center (ALRC), Franciscans International (FI), der International Coalition for Papua (ICP), der Pro Papua Foundation, Tapol und Vivat International organisiert.

weiter lesen

Umwelt und Ressourcen indigener Völker in der Asien-Pazifik-Region

Vom 21.-22. Mai 2014 fand in Berlin eine gemeinsame Tagung des West Papua Netzwerks und des Pazifik Netzwerks zum Thema "Umwelt und Ressourcen indigener Völker in der Asien-Pazifik-Region statt". Circa 70 Personen nahmen an der Tagung teil, bei der Referenten aus West Papua, Papua Neuguinea und Deutschland vielfältige Einblicke in die Situation gaben.

weiter lesen

Jokowi spricht sich für Öffnung West Papuas aus

Der indonesische Präsidentschaftskandidat Joko „Jokowi“ Widodo sicherte bei einem Wahlkampfbesuch in West Papua in der vergangenen Woche eine Öffnung der Region für ausländische Journalisten und internationale Organisationen zu, sollte er die Präsidentschaftswahl am 9. Juli 2014 gewinnen.

weiter lesen

Ungereimtheiten bei den Parlamentswahlen

Nach den Parlamentswahlen im April 2014 kam es bei der Verlesung der Ergebnisse in Jayapura mehrfach zu lautstarken Streitigkeiten. Über mehrere Tage wurden Wahlergebnisse aus allen Teilen Papuas gesammelt und von der Wahlkommission im Hotel Aston in Jayapura bekannt gegeben. Die Plenumssitzungen mussten mehrfach unterbrochen werden, weil einige Kandidaten, die eigene Umfragen in bestimmten Teilen der Provinzen Papua und West Papua durchgeführt hatten, sich um Stimmen betrogen fühlten. Sie warfen der Kommission Wahlbetrug und Korruption und anderen Kandidaten Diebstahl von Stimmzetteln vor.

weiter lesen

Brimob schießt in Menschenmenge nach Verkehrsunfall

Am 5. Mai 2014 fand in Moanemani ein Verkehrsunfall statt. Ein LKW fuhr mit hoher Geschwindigkeit in eine Gruppe von Fußgängern, die an der gegenüberliegenden Straßenseite gingen. Zwei junge Männer starben sofort. Der Fahrer fuhr ohne anzuhalten weiter zur örtlichen Basis der Brimob (mobile Sondereinheit der Polizei).

weiter lesen

UN Ausschuss befragt Indonesien zu Papua, Landraub und Menschenrechte

Der Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte wurde in 1966 verabschiedet und in 2006 von Indonesien ratifiziert. Als Vertragsstaat ist Indonesien dazu verpflichtet, alle fünf Jahre über die Umsetzung des Paktes zu berichten. Der Ausschuss konnte in diesem Jahr zum ersten Mal die Untersuchung zu Indonesien durchführen nachdem Jakarta nach jahrelanger Verspätung den Bericht eingereicht hatte.

weiter lesen

Menschenrechtsverteidiger von Polizisten drangsaliert

Yones Douw, Mitarbeiter in der Abteilung für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung in der KINGMI Kirche wurde am 24. April auf der Straße in Nabire von mehreren Polizeibeamten belästigt.

weiter lesen

Am 2. April fanden in Abepura und an der Cendrawasih Universität in Waena friedliche Demonstrationen für die Freilassung der politischen Gefangenen in Papua statt. Während die Kundgebung in Abepura reibungslos verlief, löste die Polizei in Waena die Demonstration gewaltsam auf, nahm zwei Studenten fest und folterte sie später in der Haft.

weiter lesen

Brief an Catherine Ashton - EU Parlamentarier bringen West Papua zur Sprache

16 Mitglieder des Europäischen Parlaments haben einen Brief an die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton unterzeichnet, in dem von der prekären Menschenrechtslage in West Papua berichtet wird. In dem Brief werden die vielen Fälle von außergerichtlichen Tötungen, Folter, willkürliche Verhaftungen, Einschränkung der Meinungsfreiheit und ernsthafte Mängel beim Zugang der indigenen Bevölkerung zu Gesundheitsversorgung und Bildung angesprochen.

weiter lesen

Premierminister Vanuatus appelliert an UN Menschenrechtsrat

Der Premierminister Vanuatus, Moana Carcasses Kalosil, rief am 4. März 2014 in Genf zu internationalen Maßnahmen auf, um die Menschenrechtssituation in West Papua zu verbessern.

weiter lesen

Neuer Bericht zu EU-Indonesien Abkommen kritisiert Menschenrechtssituation in West Papua

Am 26.02.2014 stimmte das Europäische Parlament über einen aktuellen Bericht zum Abkommen zu Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen der EU und Indonesien ab. Der vom Parlament verabschiedete Bericht mahnt die Geschichte der Gewalt in Papua an, unterstützt die Äußerungen von Papua Gouverneur Enembe zu einer Öffnung Papuas für Journalisten.

weiter lesen

Überschwemmungen in Jayapura

In Jayapura haben am vergangenen Wochenende plötzliche Überschwemmungen zu Erdrutschen geführt, bei denen fünf Menschen starben, viele verletzt wurden und drei Menschen noch vermisst werden.

weiter lesen

Neuer West Papua Bericht von ETAN

ETAN’s Februar 2014 Ausgabe von “Perspective” behandelt die Entscheidung der melanesischen Staaten – mit Ausnahme von Vanuatu – die Kontrolle Jakartas über West Papua zu befürworten und keine Kritik zu den Repressionen vor Ort auszuüben. In der Rubrik „Update“ werden Razzien, die sogenannten „sweeping operations“, die in der Puncak Jaya Region weiterhin stattfinden sowie die Verbindung von Repressionen und „Sonderautonomie Plus“ beschrieben. Außerdem berichtet ETAN über die Anhörung des Europäischen Parlaments zur Menschenrechtssituation in Papua.

weiter lesen

Proteste beim Besuch der Melanesian Spearhead Group

Im Januar fand eine Reise von Regierungsmitgliedern der „Melanesian Spearhead Group (MSG)“ nach West Papua statt. Der MSG gehören mehrere Pazifikstaaten an. Die ursprüngliche Begründung für den Besuch war unter Anderem, die Menschenrechtssituation der Bevölkerung in Papua zu untersuchen. Vielen Papuavertretern zufolge wurde auf diese Fragestellung bei der Reise nicht eingegangen.

weiter lesen

Politische Gefangene in Papua Januar 2014

Ende Januar 2014 waren mindestens 74 politische Gefangenen in Gefängnissen in West Papua inhaftiert. Bei Kundgebungen werden weiterhin friedliche Demonstranten mit Gewalt vertrieben und willkürlich verhaftet.

weiter lesen

Militärischer Angriff zwingt Dorfbewohner zur Flucht

Laut eines Berichts des Büros für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung der Evanglischen Kirche in Papua (GKI-TP) führten indonesische Polizisten und Soldaten in einer gemeinsamen Aktion am Samstag, 1. Februar 2014 eine Razzia mit übermäßigem Einsatz von Gewalt gegenüber der zivilen Bevölkerung im Dorf Sasawa auf der Insel Yapen in der Provinz West Papua durch. Ein Mann, Yosua Arumpayai, wurde bei dem Ereignis tödlich verletzt.

weiter lesen

Anhörung zu Menschenrechten in Papua

Am 23. Januar 2014 fand im europäischen Parlament in Brüssel eine Anhörung des Unterausschusses für Menschenrechte zur Situation in West Papua statt. Während der einstündigen Sitzung gab der Vorsitzende der Anhörung einen Überblick über die zahlreichen Menschenrechtsberichte, die die Mitglieder des Unterausschusses im Vorfeld von vielen internationalen und lokalen Menschenrechtsorganisationen bekommen hatten.

weiter lesen

Lange Haftstrafen für das Hissen der Morgensternflagge

Bei einer Gerichtsverhandlung auf der Insel Biak forderte am 23. Januar der Staatsanwalt Haftstrafen von 18 bzw. 15 Jahren für fünf Papua-Männer. Ein weiterer Angeklagter wurde als verhandlungsunfähig erklärt. Laut Angaben seines Anwalts leidet er aufgrund der schweren Misshandlungen, denen er in der Untersuchungshaft ausgesetzt war, unter psychischen Problemen.

weiter lesen

Mehr politische Gefangene in Papua

Ende Dezember 2013 waren mindestens 70 politische Gefangene in Gefängnissen in Papua inhaftiert. Nach einem Zeitraum vieler Demonstrationen und 112 politischer Verhaftungen im November nahm im Dezember die Zahl der Kundgebungen ab und es wurden keine politischen Verhaftungen in Papua gemeldet.

weiter lesen

Partnerschaftsseminar Papua 2014

Am 24.-26. Januar 2014 findet in Gevelsberg-Silschede das Papua Partnerschaftsseminar statt . Das Thema der Tagung lautet: "Future to go? Vom Leben und Hoffen der jungen Generation in Papua".

weiter lesen

Menschenrechtstribunal zum Biak Massaker beendet

Am 6. Juli 2013 fand in Sydney, Australien im Auftrag des Zentrums für Frieden und Konfliktstudien der Universität Sydney ein "Bürgertribunal" statt, das eine gerichtsmedizinische Untersuchung zu den Ereignissen des 6. Juli 1998 auf der Insel Biak durchführte.

weiter lesen

Falscher Artikel über Papua Aktivist

Kanadischer Aktivist Jeremy Bally brachte mit seinem Performance-Theaterstück "Pedalling for Papua" vielen Menschen in unterschiedlichen Ländern die Probleme Papuas näher. Bally besuchte außerdem vor einiger Zeit politische Gefangene in Abepura. "The Jakarta Post" berichtete über den Besuch und wurde daraufhin scharf von Bally und anderen Aktivisten sowie Journalisten kritisiert.

weiter lesen

Misshandlungen und Einschüchterungen von Demonstranten und Journalisten

WPN-11.12.13 Amnesty International prangert in einer öffentlichen Stellungnahme die Misshandlungen von Demonstranten und die Einschüchterung von Journalisten in Papua an. Am 26. November nahm die Polizei mindestens 28 politische Aktivisten in Waena fest, die an einer Kundgebung des West Papua Nationalkomitees (KNPB) teilgenommen hatten.

weiter lesen

Polizeibrutalität in Wamena

Bei Ausschreitungen in Wamena in der vergangenen Woche verhafteten Polizisten einen Studenten und gingen mit erschreckender Härte vor.

weiter lesen

Zwangsaufenthalt im Pesantren - weitere Fälle

Durch die Gemeinschaft von Kirchen in Indonesien (PGI) erreichten uns Nachrichten von bis zu hundert Papua Kindern, die in einer islamischen Internatsschule (Pesantren) auf Java gegen ihren Willen und ohne das Wissen der Eltern festgehalten werden.

weiter lesen

Ablehnung gegenüber Einteilungsplänen

Kirchenführer, Aktivisten und lokale Politiker haben Ihre Einwände gegenüber Plänen der Zentralregierung Indonesiens ausgesprochen, die eine Einteilung (Pemekaran) der Provinzen Papua und West Papua in weitere Provinzen und Landkreise vorsehen.

weiter lesen

"Der vergessene Genozid"

Die Asian Human Rights Commission (AHRC) und Human Rights and Peace for Papua (ICP) haben einen Bericht über schwerste Menschenrechtsverletzungen, die im Hochland von West-Papua in den Jahren 1977-1978 begangen wurden, der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Bericht behandelt diese Verbrechen unter dem Gesichtspunkt der Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide. Er will zur Wahrheitsfindung über die damaligen Ereignisse beitragen. Er ist das Ergebnis einer dreijährigen Untersuchung, durchgeführt von der Asian Human Rights Commission (AHRC). Er dokumentiert den Tod von mehr als 4.000 indigenen Papua, Erwachsenen und Kindern, als Folge von Militäroperationen der indonesischen Armee in diesem Gebiet.

weiter lesen

Unterschriftenaktion zur Freilassung von politischen Gefangenen

Unsere Freunde von ETAN haben eine Petition für die bedingungslose Freilassung von allen politischen Gefangenen in Papua ins Leben gerufen. Beinahe 2.500 Menschen haben bereits unterschrieben, aber es werden noch viele weitere Unterschriften gebraucht!

Petition zur Befreiung von politischen Gefangenen unterschreiben!

weiter lesen

Gouverneur will über 50 Firmenlizenzen widerrufen

Ungefähr 50 bis 60 Genehmigungen für Waldbewirtschaftung, Bergbau und Plantagen wurden in den letzten zwei Jahren von den beiden Übergangsregierungen der Provinz Papua ausgestellt. Diese möchte der Gouverneur der Provinz Papua, Lukas Enembe, der seit April 2013 offiziell im Amt ist, nun widerrufen.

weiter lesen

Schwedischer Pensionsfonds zieht Investitionen aus Freeport zurück

Der schwedische staatliche Pensionsfonds trennt sich von ihrer Beteilung an der Freeport McMoran Holdings, welche in Papua die größte Kupfer- und Goldmine der Welt betreibt.

weiter lesen

Angebliche Öffnung Papuas für Journalisten und NGOs

Der Gouverneur der Provinz Papua versprach die Region Papua für ausländische Journalisten und NGOs zu öffnen und deren Sicherheit zu gewährleisten.

“Warum nicht?” sagte Lukas Enembe gestern nach seiner Rückkehr von einem Besuch in den USA. “Es gibt nichts, was vertuscht werden muss. Das würde nur Fragen aufwerfen. Sie [die Journalisten und NGOs] könnten die Entwicklung sehen, die wir geschaffen haben und andere darüber informieren, dass Papua ein sicherer Ort ist.”

weiter lesen

Papua Tagung in Genf

Am  24. September endete in Genf eine der größten internationalen Tagungen zu Papua, Indonesien. Die mehr als 50 Teilnehmer der Veranstaltung "Isolating Papua" diskutierten zwei Tage lang über das zunehmende Problem der Abschottung Papuas durch wachsenden Einschränkungen zum Zugang zu Papua.

weiter lesen

Premierminister Vanuatus spricht über West Papua

Der Premierminister der Republik Vanuatu, Moana Kalosil Carcasses, sprach am 28. September 2013 vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen unter anderem die Menschenrechtssituation in West Papua an.

weiter lesen

Papua verhaftet und gefoltert

Das JPIC Büro der GKI-TP berichtet von der Verhaftung und Folter eines Mannes namens Nahor Stefanus Yalak in Waena am 16. September 2013.

weiter lesen

Verhaftung nach Prozession

Das JPIC Büro der GKI-TP berichtete, dass auf der Insel Yapen am 26. September 2013 eine traditionelle Prozession von der örtlichen Polizei aufgelöst wurde.

weiter lesen

Zivilisten in Jayawijaya und Nabire erschossen

WPN 11.09.13 - Die Asian Human Rights Commission (AHRC) erhielt Informationen über die Erschießung eines Mannes durch einen Polizeibeamten in Jayawijaya.

weiter lesen

"Freedom Flotilla" Unterstützer in Sorong verhaftet

WPN 11.09.13 - Amnesty International fordert die Freilassung von 4 Aktivisten, die am 28. August 2013 bei einer friedlichen Demonstration zur Unterstützung der "Freedom Flotilla" von der indonesischen Polizei verhaftet wurden.

weiter lesen

Bericht über inhaftierte Papuas

WPN 11.09.13 - Das vom West-Papua Netzwerk mit-unterstützte Projekt "Papuans Behind Bars" berichtet über die Situation von inhaftierten Papuas. Ende August 2013 waren mindestens 55 politische Gefangenen in Gefängnissen in Papua inhaftiert. Die zahllosen Verhaftungen zeugen davon, dass die Polizei immer wieder versucht, friedliche Demonstrationen in ganz Papua zu verhindern.

weiter lesen

USA verkaufen Kampfhubschrauber an Indonesien

WPN 11.09.13 - Die USA haben dem Verkauf neuer AH-64E Apache Kampfhubschrauber an Indonesien zugestimmt. Der Deal im Wert von 500 Millionen US-Dollar beinhaltet auch Schulungen und Wartungen der acht Hubschrauber der Firma Boeing und der Radaranlage.

weiter lesen

Neuer ICP Menschenrechtsbericht zu Papua veröffentlicht

WPN 30.07.13 - Die internationale Koalition für Papua Human Rights and Peace for Papua zusammen mit Franciscans International, veröffentlichte nun ihren dritten Bericht zur Menschenrechtslage in West Papua. “Human Rights in West Papua 2013” ist eine Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen zwischen Oktober 2011 und Mai 2013 und stellt Hintergrundanalysen zur zivilgesellschaftlichen Situation in Papua vor.

weiter lesen

UN Menschenrechtsausschuss untersucht Umsetzung von bürgerlich politischen Rechten in West Papua

WPN 30.07.13 - Der internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte (UN-Zivilpakt) ist eines der wichtigsten internationalen Abkommen zur Einhaltung von Menschenrechten. Indonesien trat dem Pakt bereits im Jahr 2006 bei, hatte sich der Umsetzungskontrolle aber über Jahre entzogen.

weiter lesen

Deutsche Ferrostaal GmbH will sich an Petrochemiewerk in West Papua beteiligen

WPN 30.07.13 - Panggah Susanto vom indonesischen Industrieministerium erklärte gegenüber der Jakarta Post, dass in der Bintuni Bucht in West Papua ein umfassendes Petrochemiewerk entstehen soll, das aus den Unterseegasvorkommen Industriegrundstoffe gewinnen soll, um die inländische Nachfrage abzudecken.

weiter lesen

1. Mai endet mit Toten

WPN 21.6.13 - Anlässlich des 50. Jahrestages der Übergabe West Papuas an Indonesien und deren Übernahme der Verwaltung und Kontrolle in West Papua, fanden mehrere Demonstrationen vor Ort statt.

weiter lesen

Amnesty International veröffentlicht neuen Jahresbericht

WPN 20.6.13 - Im neuen Jahresbericht zur Menschenrechtssituation in Indonesien wird an vier Beispielfällen aus Papua gezeigt, wie Sicherheitskräfte mit Gewalt und unter Straflosigkeit gegen die indigene Bevölkerung vorgehen.

weiter lesen

West Papuas Aufnahmeantrag in die Melanesian Spearhead Group

WPN 19.6.13 - Diskussionen zur Aufnahme West Papuas in der Melanesian Spearhead Group (MSG) gehen weiter. Das melanesische Länderforum hatte in dieser Woche in Neu Kaledonien getagt und den Antrag für die Aufnahme West Papuas entgegengenommen, ihm aber bisher nicht zugestimmt. Die MSG, bestehend aus Papua Neuguinea, Fiji, den Solomon Inseln, Vanuatu und Neu Kaledonien diskutieren seit längerem den Antrag der Nationalen Coalition für die Befreiung West Papuas (WPNCL).

weiter lesen

Papua Hinter Gittern - Mai Update

WPN 19. 06. 13 - Ende Mai 2013 gab es mindestens 76 politische Gefangene in den Gefängnissen Papuas. In den ersten beiden Maiwochen wurden viele Demonstranten festgenommen wegen ihrer Aktivitäten zum 50. Jahrestag der Übergabe der Verwaltung Papuas an Indonesien.

weiter lesen

Kurzmeldungen

WPN 18.6.13 - Papua Neuguinea und Indonesien haben einen Auslieferungsvertrag unterzeichnet. Welche Auswirkungen dies auf politische Flüchtlinge West Papuas in Papua Neuguinea haben wird, ist noch unklar.

weiter lesen

Eilaktion: Polizeibeamte foltern Pfarrer in Paniai, Papua und forderten ein Bestechungsgeld für seine Freilassung

WPN 27.03.2013 - Die Asian Human Rights Commission (AHRC) hat Informationen bezüglich der Folter von Pfr. Yunus Gobai, einem ehemaligen Kirchenführer der KINGMI Maranatha Nabire Kirche in Paniai, Papua erhalten, die am 2. März 2013 stattfand.

weiter lesen

Gemeinsame Erklärung an den UN Menschenrechtsrat bezüglich der anhaltenden Gewalt in Papua und die Notwendigkeit für den Dialog

WPN 26.03.2013 - Dies ist eine gemeinsame Erklärung der Asian Human Rights Commission (AHRC), der Commission of the Churches on International Affairs / Ökumenischer Rat ( CCIA/WCC), Dominicans for Justice and Peace (Order of Preachers), Franciscans International (FI), der International Coalition for Papua (ICP), Survival International (SI), der Vereinten Evangelischen Mission (UEM), Vivat International (VI), und des West Papua Netzwerks (WPN).

weiter lesen

Kurzmeldungen

WPN 25.03.2013 - Am 6. März sprach Power Parkop, der Gouverneur des Hauptstadtdistrikts in Papua Neuguinea vor 3000 Menschen über die Situation in West Papua und erklärte die Untrechtmäßigkeit der Besetzung West Papuas durch Indonesien.

weiter lesen

Neues Projekt: Papua hinter Gittern - Papuans Behind Bars

Kurze Zusammenfassung - aktueller Stand

WPN 25.03.2013 - Ende Februar 2013 waren mindestens 36 politische Gefangene in papua Gefängnissen. Der Fall von Staatsverrat und Bomben in Timika begann und der Fall des indigenen Völkertags in Serui sowie der Bombenfall von Biak wurden fortgeführt. Es gab keine Informationen zum Mentembu ‘TPN Camp’ Fall.

weiter lesen

Eilaktion: Zwei Teenager in Paniai, Papua wegen fabrizierter Vorwürfe festgenommen und für zwei Wochen inhaftiert

WPN 24.03.2013 - Die Asian Human Rights Commission (AHRC) erhielt Informationen bezüglich der Festnahme und Inhaftierung von zwei Teenagern in Paniai, Papua aufgrund von fabrizierten Vorwürfen. Die Polizei nahm die zwei fest, nachdem sie in einer selbstgebundenen Tasche eine Patrone und andere Gegenstände gefunden hatte, die mit Unabhängigkeitsbewegungen in Verbindung gebracht werden.

weiter lesen

Eilaktion: Polizei- und Militärbeamte belästigen eine schwangere Frau und nehmen 6 Zivilisten in Paniai, Papua willkürlich fest

WPN 23.03.2013 - Die Asian Human Rights Commission (AHRC) hat Informationen zur Razzia, die durch gemeinsame Kräfte von Polizei und Militär in Paniai, Papua durchgeführt wurde, erhalten.

weiter lesen

Update zu Eilaktion: Beamter der für die Folter von 20 Gefangenen in Abepura verantwortlich ist wurde vom der Dienststelle entfernt, aber eine strafrechtliche Verfolgung steht noch aus

WPN 22.03.2013 - Die Asian Human Rights Commission (AHRC) hat aktuelle Informationen bezüglich des Folterfalls von 20 Gefangenen in der Abepura Strafvollzugsanstalt in Papua erhalten. Nach dem Eingreifen mehrerer Menschenrechtsorganisationen in dem Fall, wurde der Leiter der Strafvollzugsanstalt, der für die Folter verantwortlich war von seiner Dienststelle zu Beginn des Monats entfernt.

weiter lesen

7 Papua wegen angeblicher Verbindung zu politischen Aktivisten gefoltert

WPN 24.02.2013 - Am 15. Februar um 9.00 Uhr Vormittags wurden Daniel Gobay, Asel Kobak und Eneko Pahabol auf ihrem Weg von Depapre nach Doprena von 5 Polizeibeamten mit vorgehaltenen Waffen gestoppt. Die Opfer wurden dann gezwungen die verbleibenden 30 Meter bis zur Depapre Polizeistation auf ihren Bäuchen zu kriechen. Ebenfalls am 15. Februar wurden Yosafat Satto, Salum Yaru, Matan Klembiap und Obed Bahabol um 10.00 Uhr von der Polizei in ihrem Auto gestoppt und zur Depapre Polizeistation gebracht. Von dort wurden am selben Vormittag alle 7 Festgenommenen zur Polizei nach Jayapura gebracht.

weiter lesen

20 Gefangene in Abepura gefoltert

WPN 23.02.2013 - Als am 21. Januar 2013 zwei neue Gefangene in das berüchtigte Gefängnis von Abepura gebracht wurden, begrüßten die anderen Gefangenen sie aus ihren Zellen mit den Zurufen “Willkommen im Prodeo Hotel” und “Willkommen in der Isolation”. Mehrere Gefängniswärter fühlten sich durch diese Bemerkungen so sehr gestört, dass sie die Insassen der Zellen 5, 2, und 3 nacheinander in Gruppen folterten.

weiter lesen

8 TNI Soldaten bei Übergriffen umgekommen - 4 Zivilisten getötet

WPN 22.02.2013 - Am 21. Februar gerieten bei Puncak Jaya 7 indonesische Soldaten laut Angaben der Armee während einer Patrouille in einen Hinterhalt von Widerstandsgruppen und wurden getötet. Ein weiterer Soldat wurde bei einem Armeeposten in der Region getötet. Bei Schüssen auf einen Rettungshubschrauber kam es zu weiteren Verletzten. Die OPM (Papua Freiheitsorganisation) bekannte sich später durch Goliath Tabuni zu dem Übergriff. Während des Schusswechsels, und in Maßnahmen danach, wurden 4 Zivilisten getötet.

weiter lesen

Westerwelle für schwache Menschenrechtshaltung in Außenpolitik kritisiert

WPN 21.02.2013 - Bei einem Gespräch von deutschen Menschenrechtsorganisationen mit Außenminister Westerwelle zur deutschen Menschenrechtspolitik am 20.2.2013, wurde die Regierung zu einem Ende von Waffenlieferungen an Länder, in denen Menschenrechte massiv verletzt werden, aufgefordert.

weiter lesen

Neue Marinebasis in Papua

WPN 20.02.2013 - Durch Öffnung einer neuen Marinebasis als eine Hauptstationierung in Papua will die indonesische Marine nach eigenen Angaben ihre Verteidigungsüberwachung stärken. Die neue Basis soll in Sorong gegründet werden.

weiter lesen

Außenminister Westerwelle reist nach Indonesien

WPN 07.02.2013 - Am 10. Februar reist Außenminister Westerwelle als Teil einer kurzen Südostasienreise nach Indonesien. Dort wird er sich mit deutschen Geldern restaurierte Tempelanlagen in Borobudur ansehen. Am folgenden Tag stehen ein Treffen mit dem indonesischen Außenminister Marty Natalegawa und ein Treffen mit ASEAN Vertretern an. Des Weiteren sind Begegnungen mit Menschenrechtsorganisationen und Religionsvertretern geplant.

weiter lesen

Buchtar Tabuni freigelassen

WPN 05.02.2013 - Am 19. Januar wurde der politische Gefangene Buchtar Tabuni vom Gefängnis in Abepura entlassen. Er wurde am 6. Juni 2012 als Vorsitzender des West Papua Nationalkomitees (KNPB) festgenommen. Bei seiner Freilassung wurde er von Duzenden von KNPB Mitgliedern auf der Straße empfangen, mit denen er dann einen Marsch zu der Stelle antrat, an der Mako Tabuni, ein weiterer KNPB Führer, am 14. Juni 2012 erschossen wurde.

weiter lesen

Indonesien wehrt sich nach Al-Jazeera Reportage gegen Öffnung Papuas

WPN 04.02.2013 - Nachdem Al-Jazeera in seiner Sendung People & Power (Menschen & Macht) in einer halbstündigen Reportage die Notlage der Papua darstellte, wies die indonesische Regierung die Kritik zurück. Die Reportage (englisch) kann auf http://www.aljazeera.com/programmes/peopleandpower/2013/01/201313018313632585.html gesehen werden. Die Aufnahmen in Papua wurden durch einen als Tourist getarnten Journalisten gemacht.

weiter lesen

Neue Gewalt im Januar

WPN 03.02.2013 - Anfang Januar führten indonesische Sicherheitskräfte neue Razzien in Paniai durch. Laut unbestätigten Angaben kam es zuvor am 7. Januar zu Schusswechseln im Dorf Pugo in Ostpaniai. Wieder wurden Bauernhöfe der Papua zerstört und Häuser angezündet.

weiter lesen

Jared Diamonds neues Buch in Papua kritisiert

WPN 02.02.2013 - Mit dem in Deutschland unter dem Titel „Vermächtnis - Was wir von traditionellen Gesellschaften lernen können“ versucht Jared Diamond einen Einblick in die traditionelle Kultur indigener Völker, wie auch der Papua zu geben. Dabei geht er nicht zuletzt auch auf Aspekte von Stammeskämpfen innerhalb indigener Völker ein.

weiter lesen

Das West Papua Netzwerk wünscht ein frohes neues Jahr 2013


Kurzmeldung: OPM Übergriff in Tiom

WPN 15.12.2012 - Am 27. November griffen, laut Jakarta Post, mehrere Hundert bewaffnete OPM Aktivisten eine Polizeistation bei Tiom im Hochland an, als dort um 6.30 Uhr morgens die indonesische Flagge gehisst wurde.

weiter lesen

Gemeinschaft von Kirchen in Indonesien besucht Manokwari

WPN 15.12.2012 - In der Umsetzung eines Beschlusses der Gemeinschaft von Kirchen Indonesiens (PGI) trafen sich vom 21. – 24. November mehrere PGI Mitgliedskirchenvertreter sowie internationale Partner in Manokwari. Das West Papua Netzwerk war bei dem ökumenischen Besuch auch vertreten. In der Diskussion ging es um eine bessere Unterstützung durch indonesische Kirchen für die Evangelisch-christliche Kirche im Land Papua (GKI-TP) und der schwierigen Situation in West Papua.

weiter lesen

Eilaktion: Ein Papua wurde gefoltert wegen abwegiger Vorwürfe von Zusammenarbeit mit Separatistengruppen

WPN 14.12.2012 - Wir leiten ihnen die Eilaktion der AHRC weiter: Die Asian Human Rights Commission (AHRC) möchte Sie über einen Fall von Folter eines Papua in Mimika, Papua informieren. Das Opfer wurde von in zivil gekleideten Beamten des Mimika Sub-district Büros der Polizei ohne Haftbefehl festgenommen.

weiter lesen

Schwere Unruhen in Manokwari nach Tötung von Timotius Ap

WPN 5.12.2012 - Am 4.12. wurde Timotius Ap auf dem Rückweg vom Einkauf nach Hause verfolgt. Nach Polizeiangaben wurde Timotius Ap von den Beamten in der Nähe des Küstengebietes Maripi angeschossen, nachdem er als politischer Gefangener, aus dem Gefängnis geflohen war.

weiter lesen

Keine Panzer nach Indonesien!

Petition online unterzeichnen

"Indonesien hat angekündigt, deutsche Panzer zu kaufen. Die bisherigen ausweichenden Aussagen von Frau Merkel lassen befürchten, dass sie dem Verkauf von mindestens 130 Panzern nach Indonesien zustimmen will, obwohl dort gavierende Menschenrechtsverletzungen durch Militär und Polizei an der Tagesordnung stehen." ("Keine Panzer nach Indonesien")

weiter lesen

Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

"Deutschland ist Europameister bei den Rüstungs­ex­porten. Zu den Empfängern deutscher Waffen, Rüstungs­güter und Lizenzen zählen selbst Diktaturen und autoritäre Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten." (Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel)

weiter lesen

Missionsabend West Papua

Mittwoch, am 14. November 2012, um 18.30 Uhr

Immer noch ist West Papua eine der am stärksten abgeschotteten Regionen der Welt. Wir möchten sie Ihnen näherbringen beim Missionsabend West Papua Mittwoch am 14. November 2012 um 18.30 Uhr in der Unterbarmer Hauptkirche, Martin-Luther-Straße 11, Wuppertal

weiter lesen

Oridek Ap bei LUSH

Mit seiner Tanz- und Musikgruppe macht Oridek Ap auf die Situation in Papua aufmerksam

WPN 31.10.2012 - Wie vom West Papua Netzwerk angekündigt, hisste am 17 Oktober die LUSH-Filiale in der Friedrichstraße in Berlin die Morgensternflagge. Im Rahmen der Kampagne, die auf die ernste Situation in West Papua aufmerksam machen soll, trat Oridek Ap mit seiner Musik- und Tanzgruppe vor der Filiale auf und berichtete über die schwierige Menschenrechtslage vor Ort: „Wir leben seit Jahren in Dunkelheit. Wir sind Gefangene in unserem eigenen Land. Unser Volk lebt Tag für Tag in Angst um ihr Leben. Deshalb verstehen wir nicht, warum die deutsche Regierung Kriegspanzer an Indonesien verkauft. Indonesien wird die importierten Waffen benutzen, um unser Volk auszulöschen. Wir haben das Recht, unser Leben in Frieden zu leben – als freie Menschen in unserem eigenen Land. Wir brauchen eure Hilfe, um West-Papua zu befreien.“

Bild: Oridek Ap mit seiner Tanzgruppe. Foto:Mambesak Band

weiter lesen

Watch Indonesia! fordert SBY auf, seinen Worten Taten folgen zu lassen

Offener Brief an den indonesischen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono anlässlich seines Besuches in Großbritannien

WPN 31.10.2012 - Sehr geehrter Präsident Yudhoyono, anlässlich Ihres Europabesuches bitten wir Sie mit diesem offenen Brief, sich mit ganzer Kraft für den Erhalt der Regenwälder und den Schutz der Bewohner sowie deren Rechte einzusetzen. Der industrielle Holzeinschlag, die Anlage von Plantagen mit Ölpalmen und schnellwachsenden Baumarten wie Akazien für die Holz- und Papierindustrie sind die Hauptursachen der Regenwaldzerstörung in Indonesien. Ihr Land ist schon jetzt der größte Palmöl-Produzent der Welt und einer der wichtigsten Exporteure von Hölzern, Zellstoff und Papierprodukten. Allein die Ölpalm-Monokulturen bedecken bereits 9 Millionen Hektar Land, weitere Millionen Hektar wurden bereits für künftige Plantagen abgeholzt. Und die Palmölindustrie plant sogar, die Plantagen auf 20 Millionen Hektar auszuweiten.

weiter lesen

KNPB weiter unter Druck gesetzt

WPN 15.10.2012 - Am 29. September wurden in Wamena mehrere KNPB Mitglieder im Zusammenhang mit Untersuchungen eines Bombenanschlags festgenommen. Laut KNPB Angaben misshandelten Polizei und Densus 88 die Festgenommenen. Menschenrechtsorganisation ELSHAM hält die Anklage des Bombenbesitzes für von den Sicherheitsbehörden fabriziert und unglaubwürdig. Auch die TPN OPM stritt ab für die vergangenen Bombenanschläge verantwortlich zu sein.

weiter lesen

Polizei schießt in Nabire auf Unbewaffneten und verbreitet falsche Berichte

WPN 15.10.2012 - Wie die Asiatische Menschenrechtskommission in einer Eilaktion (Urgent Appeal) berichtet, schoss die Polizei in Nabire bei Wadio Atas am 24. September auf Kristian Belau, während seiner Festnahme. Dieser hatte am Morgen mit anderen im angetrunkenen Zustand eine Straßenblokade errichtet, um von der Polizei Wegegeld zu kassieren. Da Kristian Belau während seiner Festnahme weder bewaffnet noch aggressiv war, ist der auf das Opfer gerichtete Schuss überzogen. Das Opfer überlebte den Schuss in den Oberschenkel und wurde vor der Inhaftierung im Krankenhaus behandelt.

weiter lesen

Säbelrasseln: Indonesisches Parlament fordert freie Hand für Militär in West Papua

WPN 15.10.2012 - Wie die Jakarta Post am 4. Oktober berichtete, drängte die Kommission I des Abgeordnetenhauses die Regierung, dem Militär jegliche Unterstützung zu geben, die es benötige, um die Separatistenbewegung in West Papua zu stoppen. Kommission I beschäftigt sich unter anderem mit Verteidigungsangelegenheiten. In einem gemeinsamen Treffen des Büro des Generalstaatsanwalts, der Kommission I des Abgeordnetenhauses, sowie Vertretern der Armee (TNI), des Innenministeriums, der Nationalen Terrorismusbekämpfungsbehörde BNPT, des Geheimdienstes und der Polizei sagte Tubagus von der Partei PDI-P „um Papua im Land integriert zu behalten müssen wir die Armee (TNI) ermutigen zu tun, was sie in Papua tun müssen, indem wir unsere politische Unterstützung zeigen.“

weiter lesen

West Papua Lush Kampagne startet in Deutschland in dieser Woche

WPN 15.10.2012 - In dieser Woche beginnt die bereits in anderen Ländern angelaufene Kampagne des Kosmetikkonzerns Lush, die auf die Situation in West Papua aufmerksam macht. So wird am Mittwoch, den 17 Oktober 2012 Oridek Ap mit seiner Musik- und Tanzgruppe vor der Lush-Filiale in Berlin, Friedrichstr. 96, auftreten und mit Musik, Tanz und vielen Infos über die ernste Menschenrechtslage in West Papua berichten. In der ganzen Woche wird es dazu in der Berliner Filiale Informationen geben.

weiter lesen

Aufruf zur Demonstration

Indonesien braucht keine Panzer. Indonesien braucht Frieden, Menschenrechte und Bildung!

Heute, am Feiertag der indonesischen Streitkräfte demonstrieren wir gegen deutsche Rüstungslieferungen. Gegen Menschenrechtsverletzungen! Gegen die Willkür der Macht! Für eine demokratische Kontrolle des Staates!Natürlich in Indonesien, aber vor allem auch hier bei uns in Deutschland!

Wir fordern: Keine deutschen Rüstungslieferungen nach Indonesien!!!
Demonstration am Freitag, den 5. Oktober 2012 um 14.00 Uhr vor dem Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Str., Berlin

WPN 5.10.2012 - Heute, am 5. Oktober 2012, feiert Indonesien den Tag der Streitkräfte (Hari TNI) – ein nationaler Feiertag. In den indonesischen Medien berichtet man stolz über Waffenkäufe aus Deutschland. Gerne hätte das Militär der Öffentlichkeit zu diesem Anlass bereits einige der deutschen Panzer vorgeführt.  Nur Kanzlerin Merkel und ihre Regierung üben sich in Geheimniskrämerei. Die deutsche Öffentlichkeit, ja sogar der Deutsche Bundestag sollen nicht die Wahrheit erfahren, die alle ZeitungsleserInnen in Indonesien längst kennen.

weiter lesen

Chef der Antiterroreinheit Densus 88 zum Polizeichef von Papua ernannt

WPN 21.09.2012 - Jakarta hat als neuen Polizeichef von Papua den indonesischen Top-Mann in Sachen Terrorismusbekämpfung ausgewählt. Kritiker befürchten eine Fortführung des Gewaltansatzes der Sicherheitsbehörden, anstelle des nötigen Dialogs.

weiter lesen

WPN 20.09.2012 - Am 20. September endete das zweite UPR-Verfahren zu Indonesien im Menschenrechtsrat. Nachdem Indonesiens Menschenrechtssituation erstmals umfassend 2008 dort diskutiert wurde, wurde nun neben der aktuellen Lage auch die Umsetzung der damals gestellten Forderungen und Empfehlungen diskutiert. 30 der nun im Mai 2012 zu Beginn der zweiten UPR-Runde gestellten 180 Empfehlungen wurden von Indonesien nun abgelehnt.

weiter lesen

Zahl der Analphabeten in Papua weiter steigend

WPN 20.09.2012 - James Modouw, Leiter der Abteilung für Bildung der Provinz Papua, kündigte an, die Nutzung der Sonderautonomiegelder strenger zu kontrollieren um der zunehmenden Zahl an Analphabeten in Papua entgegenzuwirken.

weiter lesen

Stoppt den Völkermord in West Papua

Oridek Aps Tanz- und Musikgruppe bei Lush

WPN 20.09.2012 - Am 17 Oktober 2012 wird Oridek Ap mit seiner Musik- und Tanzgruppe vor der Lush-Filiale in Berlin, Friedrichstr. 96, auftreten und mit Musik, Tanz und vielen Infos auf die ernste Menschenrechtslage in West Papua aufmerksam machen.

weiter lesen

Aktuelles zum geplanten Panzerverkauf

WPN, 30.08.2012 - Nachdem 20 Bundestagsabgeordnete und die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen am 23.07. eine detaillierte Anfrage und eine weitere von dem Abgeordneten Ströbele am 10.8. zum Verkauf von Leopard II-Kampfpanzern nach Indonesien an die Bundesregierung gestellt wurde, gab diese am 23.08. nun eine Antwort.

weiter lesen

Übergriffe gegen Studenten in Abepura

WPN 30.08.2012 - Am Sonntagabend (26.8.2012) soll es in Abepura zu Übergriffen der Sicherheitskräfte gegen Studenten gekommen sein. Laut Polizeiangaben wurde der Täter eines Mordfalls gesucht.

weiter lesen

Gesetzentwurf zum Vereins- und Stiftungsrecht beschneidet Menschenrecht auf Vereinigungsfreiheit

WPN 24.08.2012 - Obwohl rechtliche Rahmen für Vereine und Stiftungen in Indonesien mit Gesetz 28/2004 und der Regelung Stb. 1870 ausreichend gegeben sind, wird das aus der autoritären Suharto-Ära stammende ORMAS Gesetz (RUU Organisasi Masyarakat Nr. 8/1985) nun neu belebt.

weiter lesen

Angst bei Bevölkerung in Enarotali nach Mord an einem Polizisten in Paniai

WPN 24.08.2012 - Am Morgen des 21.8. wurde der Polizeibeamte Yohan Kasiwaitouw von unbekannten Angreifern auf dem Enarotali Flughafen in Paniai, West Papua erschossen. Die Angreifer erreichten den am See gelegenen Flughafen mit einem Schnellboot, erbeuteten das Gewehr des Opfers. Anthonius Diance, der Polizeichef der Paniai-Region glaubt an eine Aktion der Befreiungsorganisation OPM, die lokal durch John Yogi geführt sei. Laut VIVAnews bekannte sich später ein OPM Sprecher per Telefon zu der Aktion.

weiter lesen

Verkauf von Leopard II-Kampfpanzern an Indonesien

Drucksache des deutschen Bundestages

WPN 21.08.2012 - Wie vor einiger Zeit von uns berichtet, plant Indonesien den Kauf von deutschen, ausgedienten Leopard II-Kampfpanzern. Die offensive Rüstungsexportstrategie, die hier von Bundeskanzlerin Merkel, Guido Westerwellle und Philipp Rösler angestrebt wird, ist Thema der Drucksache 17 / 10378 des Bundestages, die hier vorgestellt wird.

weiter lesen

Gewalt auf Yapen

Laut Berichten aus Yapen leidet die Bevölkerung seit Mai unter Einschüchterungsaktionen der Polizei. Viele Familien sind aus ihren Häusern geflohen. Die Polizei drohte den Familien angeblicher Unabhängigkeitsaktivisten mit Entführungen und Vergewaltigung.

weiter lesen

Neue Berichte zur Vergangenheitsbewältigung und aktueller Gewalt

Zwei neue Berichte zur Gewalt in Papua geben Überblick über die vergangenen Monate und wichtige Einblicke in die Geschichte der Gewalt in Papua.

weiter lesen

Internationaler Tag der indigenen Völker von Verhaftungen überschattet

Geplante Demonstrationen wurden trotz Registrierung durch die Organisatoren nicht von der Polizei genehmigt. In Serui wurde eine Demonstration gewaltsam zerschlagen und 8 Teilnehmer festgenommen. Die hoch schwangere Frau eines politischen Aktivisten wurde danach gewaltsam durch die Polizei aus ihrem Haus verschleppt.

weiter lesen

Deutsche Panzer für Indonesien

WPN - 13.07.2012 - Bundeskanzlerin Angela Merkel, zu Besuch in Indonesien, sprach mit Staatspräsident Susilo Bambang Yudhoyono über die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Indonesien. Dabei ging es angeblich auch um den Erwerb von deutschen Kampfpanzern, welche die indonesische Armee modernisieren sollen.

weiter lesen

Wieder ein Papua-Führer von Sicherheitskräften erschossen

WPN - 12.07.2012 - Am 14. Juni 2012 gegen 9.30 Uhr wurde der stellvertretende Vorsitzende des Nationalen Komitees für West Papua (KNPB), Musa Mako Tabuni, auf offener Straße erschossen. Augenzeugen berichteten, dass Tabuni zu Fuß im Wohnbezirk Wamena unterwegs war. Plötzlich hätten drei Autos in seiner Nähe gehalten und aus der Richtung dieser Autos sei auf ihn geschossen worden. Er sei sofort zu Boden gestürzt, daraufhin hätten Männer in Zivil weitere Warnschüsse abgegeben, um Neugierige zu vertreiben. Dann hätten diese Männer den am Boden liegenden in ein Auto geworfen und seien davon gefahren. Später erfuhr man, dass Mako Tabuni im Militärkrankenhaus Bhayangkara verstorben sei.

weiter lesen

Amoklauf des Bataillons 756 in Wamena

WPN, 15.06.2012 - Am 6. Juni überfährt ein Motorradfahrer ein Kind – die Folgen sind dramatisch und tragisch. Der Unfall ereignete sich in Hone Lama, einem Außenbezirk der Stadt Wamena. Die Motorradfahrer waren Soldaten des Bataillons 756. Wie immer bei Unfällen sammelten sich sofort Neugierige, aber auch wütende Verwandte des Unfallopfers. Dass die Täter Soldaten waren, machte ihre Wut noch größer, es kam zur Selbstjustiz. Die Täter wurden verfolgt, geprügelt, einer der beiden starb am Tatort, der andere wurde später mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

weiter lesen

Die Gewalt in Papua droht zu eskalieren

WPN, 06.06.2012 - Am 4. Juni (2012) fand in Jayapura eine Demonstration statt, die von Polizeikräften gewaltsam beendet wurde. Nach Informationen, die uns vorliegen, wurde ein Demonstrant getötet, zwei z.T. schwer verletzt und 43 Personen festgenommen. Die Polizei setzte gepanzerte Fahrzeuge und Tränengas ein.

weiter lesen

Attentat auf deutschen Touristen in Papua

Polizei fahndet nach Tätern

West Papua Netzwerk, 30.05.2012 - Ein Unbekannter schoss am Dienstag, den 29. Mai, gezielt auf einen deutschen Touristen am Strand von Jayapura, Papua Provinz. Der 55jährige Biologe Dietmar Pieper wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht und befindet sich nach einer Operation außer Lebensgefahr. Die Polizei fahndet nach den Tätern.

weiter lesen

Und der Investor brachte das Licht

35 internationale Kirchenvertreter erleben die Folgen des Landraubs in Indonesien

VEM, 22.05.12 - Matius hat seit kurzem ein Handy – und ein schlechtes Gewissen. Zusammen mit vier anderen Clanchefs hat der Papua einen Großteil des Gemeindelandes an einen Zuckerrohrkonzern verliehen. Oder verkauft, so genau wissen sie es nicht. Schließlich war es schon dunkel an jenem Märzabend, an dem sie dem Drängen der Firma nachgaben.

weiter lesen

West Papua Netzwerk - 03.05.2012 - „Wir - das Volk der Papua – lehnen es deutlich ab, dass wir am 1. Mai 1963 in den Einheitsstaat Republik Indonesien eingegliedert wurden!“ So stand es auf einem Spruchband, das Demonstranten in Nabire am 1. Mai 2012 durch die Straßen trugen. „Wir sind die föderale Republik West Papua“ las man auf einem Spruchband von Demonstranten in Manokwari. Hier duldeten die Sicherheitskräfte sogar, dass Morgensternflaggen öffentlich mitgeführt wurden.

weiter lesen

Darauf haben wir lange gewartet

Internationaler Menschenrechtsbericht stößt in Papua auf große Zustimmung

WPN - 27.04.12 - Am 21. April 2012 wurde der internationale Bericht „Menschenrechte in Papua 2010/11“ des Faith-based Network on West Papua (FBN) der Öffentlichkeit in Papua vorgestellt. Kristina Neubauer, Koordinatorin des West Papua Netzwerkes (WPN) und des FBN, präsentierte den Bericht vor fast 200 Leuten in Jayapura, der Hauptstadt Papuas. Der ins Indonesische übersetzte Menschenrechtsbericht wurde von den anwesenden Kirchenführern, Menschenrechtsverteidigern, traditionellen und Frauengruppen sehr begrüßt. Auch die lokalen Medien berichteten in den darauffolgenden Tagen über die Veranstaltung und die Inhalte des Berichts. Die Tageszeitung „Bintang Papua“ berichtete am 24. April auf der Titelseite über die Veröffentlichung des Berichts: „Menschenrechtsverletzungen in Papua werden nicht in der UN diskutiert“ lautete der Titel des Artikels, den das West Papua Netzwerk ins Deutsche übersetzt hat und im Folgenden abdruckt.

weiter lesen

Indonesien will Kampfhubschrauber kaufen

Menschenrechtsorganisationen schreiben Protestbrief an die USA

ETAN 04.04.2012 - Mehr als 90 Organisationen forderten die U.S. Behörden und den Kongress dazu auf, den Verkauf des Kampfhubschraubers AH-64 Apache nicht zu unterstützen. Indonesien verkündete vor einiger Zeit, dass es plane acht der Hubschrauber dieses Typs von den USA zu kaufen. Die Organisationen warnten davor, dass durch den Kauf und die Präsenz des Kampfhubschraubers die Konflikte in Indonesien nicht gelöst werden, sondern eskalieren könnten, besonders in West Papua – die Bereitstellung des Helikopters würde die Bevölkerung Papuas in Angst und Schrecken versetzen.

Bitte lesen Sie den englischsprachigen Brief.

weiter lesen

Öffentliche Veranstaltung am UN-Menschenrechtsrat

Besorgnis über Menschenrechtssituation in West Papua

West Papua Netzwerk - 20.03.12 - Die Menschenrechtssituation im zu Indonesien gehörenden West Papua gibt weiterhin Anlass zur Sorge: Auf einer öffentlichen Veranstaltung im Rahmen der 19. Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen in Genf äußerten sich Novel Matindas, Vertreter des indonesischen Kirchenrates (PGI), und Matheus Adadikam, Generalsekretär der Evangelischen Kirche von West Papua (GKI-TP), besorgt über anhaltende Menschenrechtsverletzungen. Sie beklagen die andauernde Rechtlosigkeit in der Region.

weiter lesen

Stellenausschreibung

Koordinator/in West Papua Netzwerk

Das West Papua Netzwerk (WPN) ist ein Forum von Organisationen und Einzelpersonen in Deutschland, die mit menschenrechtlichen, entwicklungspolitischen, ökologischen und kulturellen Fragen in West Papua befasst sind und/ oder partnerschaftliche/ solidarische Beziehungen mit Menschen in West Papua pflegen. Bei den Organisationen handelt es sich um Menschenrechts-, Solidaritäts- und Umweltgruppen, um Partnerschaftskirchenkreise, Gemeinden und andere Organisationen der evangelischen und katholischen Kirche.
Die Koordinationsstelle in Wuppertal koordiniert die Öffentlichkeits- und Advocacyarbeit des
Netzwerkes. Zum 1. Juli 2012 suchen wir eine/n Koordinator/in.

Bitte lesen Sie die vollständige Stellenausschreibung hier.


Indonesien soll Verfahren gegen Papua Aktivisten einstellen

01. Februar 2012 - Human Rights Watch legt der indonesischen Regierung nahe, die Anklagepunkte gegen fünf Papua Aktivisten, die verfolgt werden, weil sie ihre politischen Ansichten friedlich zum Ausdruck gebracht hatten, fallen zu lassen.
Am 30. Januar 2012 hat das Amtsgericht in Jayapura mit dem Gerichtsverfahren wegen Landesverrats gegen die fünf Anführer des dritten Papua Kongresses, der vom Militär gewaltsam aufgelöst wurde, begonnen.

Lesen Sie bitte hier den englischsprachigen Bericht.


Zivilist in Papua erschossen

22. Januar 2012 - Die erste willkürliche Schießerei des Jahres fand in Papua statt, am Freitag, dem 20. Januar 2012. Ein Zivilist, der die Provinz Puncak Jaya besuchte, wurde von einer unbekannten, bewaffneten Gruppe erschossen. Das Opfer wurde identifiziert als Kisma Rafiq, aus Padang in West Sumatra.
Es fielen drei Schüsse, die Rafiq im Gesicht und am Hals trafen, sodass er noch am Tatort verstarb.
Der Grund für die Schießerei ist unbekannt.

Bitte lesen Sie hier den vollständigen englischsprachigen Artikel in der Jakarta Post.


Indonesische Streitkräfte setzen ihren großflächigen militärischen Angriff auf die Dorfbewohner Paniais in West Papua fort

14. Januar 2012 - Menschenrechtsaktivisten vor Ort berichten aus dem abgelegenen Distrikt Paniai in West Papua, dass die indonesischen Sicherheitskräfte seit Anfang Januar weiterhin eine "unangemessene" Militäroffensive durchführen, und so die Lage der zigtausenden Dorfbewohner, die bereits vor einigen Wochen im Dezember aus ihren brennenden Dörfern fliehen mussten, weiter verschlimmern.

Bitte lesen Sie hier den vollständigen englischen Artikel.


Zwei weitere Freeport-Arbeiter tot aufgefunden

9. Januar 2012 – Zwei Männer, die für das US-Unternehmen Freeport McMoRan arbeiteten, wurden am Montag tot aufgefunden. Seit des Streiks, der im September letzten Jahres begann, sind es nun bereits zehn Leute, alles Indonesier, die in der Nähe der Mine getötet wurden, sei es in Hinterhalten oder in Zusammenstößen mit der Polizei. Die letzten Opfer, die tot in einem Fahrzeug gefunden wurden, das dem US-Unternehmen gehört, wurden offensichtlich erschossen, sagte Ramdani Sirait, Sprecher der lokalen Niederlassung Freeport Indonesien.

Bitte lesen Sie hier den vollständigen Artikel in englischer Sprache.


West Papua Report - Januar 2012

WPAT / ETAN - Zusammenfassung: Indonesische Sicherheitskräfte, darunter das von den USA und Australien unterstütze "Detachment 88", führten "Reinigungsoperationen" im Gebiet Paniai von West Papua durch, bei denen Kirchen, Wohnhäuser und öffentliche Gebäude zerstört wurden und die Hunderte von Zivilisten obdachlos werden ließ. Die nationale Menschenrechtsorganisation von Indonesion (Komnas HAM) und Menschenrechtsorganisationen in Paniai forderten den Polizeikommandanten auf, seine Kräfte aus der Region abzuziehen. Einem aktuellen Bericht zufolge hat die mangelhafte medizinische Versorgung der Papuas zu einer hohen Sterblichkeit bei gebärenden Müttern geführt. Ein unbestätigter Bericht gibt an, dass Präsident Yudhoyono sich verpflichtet hat, auswärtige Truppen aus West Papua abzuziehen und vorerst vom Einsatz einer Spezialeinheit, die sich der grundlegenden Probleme zwischen Jakarta und Papua annehmen soll, abzusehen. Die Zahl an Toten, die zu Lasten der jahrzehntelangen Vernachlässigung der Bevölkerung West Papuas gehen, sind umfassend dokumentiert. Amnesty International hat sich in Jakarta mit einem erfahrenen Beamten getroffen, um die Freilassung politischer Gefangener vor allem in West Papua und Maluku voranzutreiben. Der seit drei Monaten andauernde Streik der Arbeiter in den Minen von Freeport McMoRan scheint sich einer Lösung zu nähern.

Bitte lesen Sie hier den vollständigen Bericht in englischer Sprache.


Das West Papua Netzwerk wünscht ein frohes neues Jahr 2012!

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die uns im letzten Jahr und die Jahre davor so rege unterstützt haben und hoffen weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.


E-Info vom 21.12.2011

Zeichen der Hoffnung: Treffen zwischen indonesischem Präsidenten und Kirchenführern aus Papua

WPN 21.12.2011 - Angesichts der sich immer schneller drehenden Gewaltspirale in Papua, scheint das Jahr 2011 möglicherweise doch mit Aussicht auf Besserung zu Ende zu gehen: Am 16. Dezember trafen Kirchenführer aus Papua den indonesischen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono (SBY) zu einem Gespräch auf der Insel Java. Das Treffen fand hinter verschlossenen Türen in der Privatresidenz des Präsidenten in der Stadt Bogor statt. Yudhoyono erklärte sich zu einer verstärkten Zusammenarbeit mit den Kirchen- und Religionsführern im Papuakonflikt bereit und versprach, sich für ein Ende der militärischen Gewalt in Papua einzusetzen. Die Gespräche mit den Kirchenführern aus Papua sollen Mitte Januar 2012 fortgeführt werden.

weiter lesen

E-Info vom 16.12.2011

Militäroperation im Landkreis Paniai: Hunderte auf der Flucht

WPN 16.12.2011 - In den letzten Wochen häufen sich Berichte über Operationen des indonesischen Militärs in der Region Paniai im westlichen Hochland der Pro-vinz Papua. Die Truppen sollen auf der Suche nach vermeintlichen Anhängern der Unabhängig-keitsbewegung OPM/ TPN indigene Dörfer durchkämmen und die Häuser und den Besitz der Menschen zerstören. Hunderte Menschen sollen auf der Flucht sein. Erst vor wenigen Ta-gen, am 13.12.2011 floh das gesamte Dorf Da-gouto (542 Personen) in die Kreisstadt Enarotali.

weiter lesen

Internationaler Tag der Menschenrechte

Kirchen und Menschenrechtsorganisationen aus aller Welt äußern sich besorgt über die Lage der Menschenrechte in Papua

WPN 10. Dezember 2011 Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember 2011 haben sich Kirchen, Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen aus Europa, Australien und Asien in einem offenen Brief an den indonesischen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono gewandt. Die Organisationen äußern sich besorgt über die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in den indonesischen Provinzen Papua und West Papua. Besonders alarmiert sei man über das Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen in Zusammenhang mit dem Dritten Papua-Kongresses am 19. Oktober 2011 in Jayapura, heißt es in dem Brief. Die indonesischen Sicherheitskräfte waren infolge des Kongresses mit übertriebener und unnötiger Gewalt gegen friedliche Kongressteilnehmer vorgegangen und hatten mindestens drei Menschen getötet und 96 weitere Personen verletzt.

weiter lesen

Pressemitteilung - Neuer Bericht enthüllt das volle Ausmaß von Menschenrechtsverletzungen in Papua

Internationale Nichtregierungsorganisationen (INROs) treffen sich in Genf zur Beratung der aktuellen Menschenrechtslage vor Ort

WPN 18.11.2011 - Nachdem im letzten Monat der dritte Papua-Kongress in Jayapura gewaltsam durch indonesische Sicherheitskräfte aufgelöst wurde, ist Indonesien nun durch den neuen englischsprachigen Bericht „Menschenrechte in Papua 2010/2011“ (Human Rights in Papua 2010/2011) mit dem vollen Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen in Papua konfrontiert worden. Der Bericht wurde am 2. November 2011 vom Faith Based Network on West Papua (FBN) in Kooperation mit Franciscans International (FI) und der Asian Human Rights Commission (AHRC) in Genf veröffentlicht.

weiter lesen

E-Info vom 21.10.2011

Indonesische Sicherheitskräfte schlagen Dritten Papua-Kongress gewaltsam nieder - Mindestens zwei Tote und 30 Verletzte

WPN 21.10.2011 - Der dritte Kongress des Papuavolkes endete am Mittwoch mit polizeilicher und militärischer Gewalt. Über 4.000 indigene Papua hatten sich vom 17. bis 19. Oktober friedvoll auf dem Zacheus Missions Platz in Abepura, Jayapura Stadt, versammelt, um an einem der wichtigsten Gremien des Papuavolkes teilzunehmen. Die Versammlung erfolgte unter strikter Beobachtung der indonesischen Sicherheitskräfte: Über 2.000 Angehörige der indonesischen Polizei und des Militärs sollen bereitgestanden und mindestens 200 das Gelände vom ersten Tag an umzingelt haben. Am dritten Tag lösten sie die Versammlung mit Gewalt auf.

weiter lesen

Der neue Rundbrief 2/2011 ist erschienen

Nun ist es soweit. Der neue Rundbrief des West Papua Netzwerkes ist erschienen. An dieser Stelle möchten wir uns auch recht herzlich für das positive Feedback bezüglich des neuen Layouts bedanken.
Viel Vergnügen bei der Lektüre!


Aide-Mémoire 2011 - Indonesien

Die Regierung Indonesiens muss dem Recht Geltung verschaffen

Nach Überwindung des Suharto-Regimes 1998 stellte Indonesien seine Menschenrechtspolitik auf eine neue Basis. Ein Menschenrechtsgesetz und ein Gesetz über Menschenrechtsgerichtshöfe wurden verabschiedet, die nationale Menschenrechtskommission wurde mit zusätzlichen Kompetenzen ausgestattet und das Justizministerium in das Ministerium für Justiz und Menschenrechte überführt. Auf Ebene der VN trat Indonesien den beiden Menschenrechtspakten bei und unterzeichnete eine Reihe wichtiger Konventionen, darunter die Antifolterkonvention. Im Rahmen der Mitgliedschaft in der ASEAN beteiligt sich Indonesien am Aufbau einer transnationalen Menschenrechtskommission.
Mit verschiedenen Staaten, darunter die Schweiz, Norwegen und die EU, ist Indonesien in einen Menschenrechtsdialog getreten.

weiter lesen

Politischer Gefangener in Not

WPN 26. September 2011 Amnesty International hat zu einer Briefaktion im Falle des politischen Gefangenen Kimanus Wenda aufgerufen. Kimanus Wenda befindet sich im Gefängnis von Nabire, Provinz Papua, und benötigt aufgrund eines Magentumors dringend medizinische Hilfe. Da es in Nabire nicht die notwendige medizinische Versorgung gibt, raten die Ärzte zu einer sofortigen Überführung nach Jayapura. Die Gefängnisbehörden von Nabire weigern sich jedoch, die Transport- und Behandlungskosten zu leisten.

weiter lesen

Freiheitsstrafen für friedliche Demonstranten

WPN 1. September 2011 Das Bezirksgericht Manokwari, Provinz West Papua, hat im August zwei indigene Papua wegen Landesverrat verurteilt. Melkianus Bleskadit erhielt am 18. August eine zweijährige Haftstrafe; Daniel Yanu wurde wenige Tage später zu siebeneinhalb Monaten Freiheitsentzug verurteilt. Die Männer hatten im am 14. Dezember 2010 an einem friedlichen Protest in der Stadt Manokwari teilgenommen und gegen die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in ihrer Heimat demonstriert.

weiter lesen

Buchtar Tabuni ist frei

WPN 17. August 2011 Der politische Gefangene Buchtar Tabuni ist von der indonesischen Regierung begnadigt und auf freien Fuß gesetzt worden. Tabuni gehörte zu 656 Gefangenen in Papua, die anlässlich des indonesischen Unabhängigkeitstages am 17. August eine Begnadigung erhielten.

weiter lesen

E-Info vom 14.7.2011

Eine große Friedenskonferenz der Papua mündete vergangene Woche in einer gemeinsamen Friedenserklärung.
Die Botschaft ist eindeutig: Um die Konflikte in Papua friedlich zu lösen, fordert das Papuavolk einen Dialog mit der Zentralregierung in Jakarta. In der Erklärung bestimmen die Papua erstmals Kriterien, nach denen Verhandlungsführer aus Papua für einen Dialog bestimmt werden sollen. Die Konferenz war von dem Papua Friedensnetzwerk JDP (Jaringan Damai Papua) unter Leitung des katholischen Pastors Neles Tebay initiiert worden.

weiter lesen

E-Info vom 27.06.2011

Angehörige des indonesischen Militärs haben am 15. Juni 2011 den Menschenrechtsverteidiger Yones Douw (42) aus Nabire misshandelt.
Yones Douw arbeitet für das Büro für Gerechtigkeit und Frieden der evangelischen Kirche Kingmi (Gereja Kemah Injil) in Nabire und informiert internationale Netzwerke regelmäßig über Menschenrechtsverletzungen in Papua. Der renommierte Menschenrechtsverteidiger ist nun zum zweiten Mal selbst Opfer staatlicher Gewalt geworden. Amnesty International ruft zu einer Briefaktion zum Schutze von Yones Douw auf.

weiter lesen

Demonstration in Nabire

Das Sonderautonomiegesetz ist tot - symbolischer Protest in Nabire. Foto: Kitage

Über 5.000 Menschen gingen am 4. April in der Stadt Nabire auf die Straße und demonstrierten friedlich für einen Dialog zwischen Papua und Jakarta unter internationaler Mediation.
Die Demonstranten erklärten das Sonderautonomiegesetz für Papua für gescheitert und trugen es symbolisch zu Grabe. 

weiter lesen

Klaus Reuter beim Deutschlandfunk

Hier erreicht Sie der Hinweis auf seinen sehr hörenswerten Beitrag, der dieser Tage im Deutschlandfunk ausgestrahlt, und auf den ich durch einen Papua-Partner, Erhard Leuerer aus dem Rheinland, aufmerksam wurde...

weiter lesen

WPN 5. November 2010 Mitte Oktober wurde von der Asienkommission für Menschenrechte in Hongkong ein Foltervideo verbreitet, das weltweit Betroffenheit und Empörung auslöste. Es zeigt, wie indonesische Militärs zwei gefesselte Papua brutal foltern. Inzwischen sind die Täter identifiziert und müssen sich höchstwahrscheinlich vor einem Militärgericht verantworten.

weiter lesen

„Indonesien ist ein Teil von mir“, sagt der amerikanische Präsident, der von 1967 bis 1971 in Jakarta die Schule besuchte. Bei dieser Reise in seine Vergangenheit lobte er das Land seiner Kindheit für dessen Toleranz und betonte die Vorbildrolle, die Indonesien in der Welt des 21. Jahrhunderts einnehme.

weiter lesen

WPN 12. Oktober 2010 Am Montag, dem 4. Oktober 2010 wurden die 200 km südlich von Manokwari gelegene Stadt Wasior und mehrere Dörfer von einer Flutkatastrophe zerstört. Die Flüsse Angris und Kiot traten über die Ufer, Schlammlawinen, mitgerissene Bäume und Geröll zerstörten viele Häuser. Bisher sind 230 Tote und über 500 Verletzte registriert. Viele Menschen werden noch vermisst.

weiter lesen

Seit Dezember 2010 berichtet Amnesty International mit Sorge über die Sicherheitslage der politischen Gefangenen Buchtar Tabuni und Filep Karma, die am 4. Dezember aus dem Gefängnis von Abepura auf die Polizeistation nach Jayapura verlegt wurden. Am 7. Januar 2011 wurde einer der Gefangenen, Buchtar Tabuni, in eine Isolationszelle verlegt. Erfahrungsgemäß ist die Gefahr der Folter in Isolationshaft besonders groß.

weiter lesen

WPN 2. Februar 2011 Die Täter des so genannten „Foltervideos“ sind am Montag, 24. Januar 2011, vor dem Militärgericht in Jayapura zu acht bis zehn Monaten Freiheitsentzug verurteilt worden. Die drei Soldaten hatten gestanden, im Mai 2010 die Zivilisten Anggen Pugu Kiwo und Telengga Gire im Landkreis Puncak Jaya, Provinz Papua, brutal misshandelt zu haben. Die Täter wurden allerdings nicht wegen einer (schweren) Menschenrechtsverletzung verurteilt, sondern wegen eines Disziplinvergehens. Der indonesische Präsident Susilo Bambang Yudhoyono (SBY) beklagte die internationale Aufmerksamkeit gegenüber diesem „kleinen“ Vorfall.

weiter lesen

WPN 9. Dezember 2010. Wie Human Rights Watch (HRW) berichtet, konnte die indonesische Regierung die Soldaten, die Tunaliwor Kiwo und Telangga Gire gefoltert und sich dabei per Handy aufgenommen haben, noch nicht identifizieren. Vor einigen Tagen wurde nun eine Videoaussage veröffentlicht, in der Kiwo von seiner Folter erzählt und erschreckende Einzelheiten offenbart.

weiter lesen

WPN 03. März 2011 In einer gemeinsamen theologischen Erklärung erklären die drei großen Papua-Kirchen GKI-TP (Evangelische Kirche im Lande Papua), Kingmi- und Baptistenkirche die indonesische Entwicklungspolitik in Papua für gescheitert. Die Kirchen drücken ihre tiefe Besorgnis über die Lebensbedingungen der indigenen Papua aus und sprechen von einem Genozid an ihrem Volk. Aber auch vor Selbstkritik macht die Erklärung nicht halt: Zu lange habe man als Kirchen gegenüber dem Leid des Papua-Volkes geschwiegen. Die Kirchen erklären, zu ihrem theologischen Auftrag zurückzukehren, das Leiden der Menschen zu hören und für diese ihre Stimme zu erheben.

weiter lesen

Vor kurzem wurden geheime Dokumente an die Öffentlichkeit gebracht, die erschreckende Erkenntnisse über Kopassus darlegen: Bei Kopassus (Komando Pasukan Khusus) handelt es sich um eine Spezialeinheit des indonesischen Militärs, das eigentlich zur Antiterrorbekämpfung eingesetzt wird, mehr aber durch ihre menschenrechtsverletzenden Praktiken bekannt geworden ist. Die geheimen Dokumente beinhalten u. a. eine Art Todes- oder Feindesliste, auf der die Namen von Zivilisten zu finden sind, die sich verstärkt für Menschenrechte einsetzen und von der Kopassus als Feinde definiert werden.

weiter lesen

Der Journalist Banjir Ambarita wurde am 3. März 2011, gegen 01:00 Uhr, von Unbekannten angegriffen und schwer verletzt. Banjir Ambarita war mit seinem Motorrad auf dem Heimweg gewesen, als sich ihm zwei Männer auf einem Motorrad näherten und mit einem Messer zweimal in die Brust und in den Magen stachen. Die Täter entkamen. Der Journalist wurde noch am selben Tag operiert und befindet sich nun im Krankenhaus. Nach Angaben von Amnesty International besteht die Gefahr weiterer Übergriffe und Einschüchterungen gegenüber dem Journalisten.

weiter lesen

West Papua befreien

Sabine Kuegler schreibt mit engagierten Bestsellern gegen die Ausbeutung und Unterdrückung der Ureinwohner Westpapuas an

Ruf des Dschungels von Sabine Kügler. Foto: Droemer Verlag

Es war einmal ein kleines Mädchen aus Deutschland. Das ging mit seinen Eltern in den Dschungel Westpapuas und erlebte beim Stamm der Fayu eine abenteuerliche und glückliche Kindheit inmitten einfacher Menschen und wilder Tiere. Als der Teenager ein Schweizer Internat besuchte, lösten Heimatverlust und die Begegnung mit den unvertrauten Normen der modernen Gesellschaft bei ihm eine Identitätskrise aus, die erst die erwachsene Sabine Kuegler durch das Schreiben ihrer Kindheitsgeschichte zu bearbeiten begann. Mit ihrem Erstling »Dschungelkind« hatte die heute 33 Jahre junge Frau im Jahr 2004 einen überraschenden Welterfolg, der mittlerweile in über 20 Sprachen übersetzt wurde.

weiter lesen

7. Dezember 2000: Sie spielten Pingpong mit dem Kopf des Opfers...

WPN 7. Dezember 2008 Der Schweizer Journalist Oswald Iten schrieb in der Neuen Züricher Zeitung vom 22. Dezember 2000: Am 11. Dezember wurde ich nochmals Zeuge einer grässlichen Szene. Um 2 Uhr 45 wurden drei Häftlinge eingeliefert. Zwei wurden außer meiner Sichtweite zusammengeschlagen. Der dritte Papua fiel gerade vor die Gittertür der Einzelzelle, in die mich inzwischen Polizeichef Daud Sihombing verbannt hatte. Ein Wächter kickte dem Mann mit dem Stiefel an den Kopf, der gegen meine Gittertüre knallte. Das Blut spritzte auf meine Beine. Weil der Beamte das Kopf-Pingpong zwischen Stiefel und Gitter faszinierend fand, wiederholte er den Kick noch ein paar Mal. Ein zweiter Polizist versetzte das Opfer mit einem Absatzkick mitten ins Gesicht in den Ohnmachtzustand. Das war noch nicht genug: ein dritter Wächter, der die Szene mit dem Gewehr in der Hand verfolgt hatte, schlug nun etwa fünf Mal den Kolben über den Schädel des besinnungslosen Mannes....“

weiter lesen

Indonesische Polizei reagiert mit Verhaftungen

Buchtar Tabuni und seine Anwältin Anum Siregar bei der Festnahme am 16.10.2008. Foto: WPN

WPN 6.Dezember 2008 Nach dem 1. Dezember, dem 47. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung West-Papuas, reagiert die Polizei in Papua nervös. Es kam zu Verhaftungen, Einschüchterungen und Drohungen.

weiter lesen

Der 1. Dezember - Tag der Erinnerung in Papua

WPN 1. Dezember 2008.
Der 1. Dezember ist nicht nur Welt-Aids-Tag, für die Papua ist er auch ein Tag der Erinnerung an ein freies, unabhängiges West-Papua. Am 1. Dezember 1961 erklärte der damalige West-Papua-Rat, die legitime Vertretung der Bevölkerung, seine Absicht, in wenigen Jahren einen unabhängigen Staat West-Papua zu gründen. Die Niederlande, die damals Niederländisch Neuguinea noch als Kolonie verwalteten, setzten 1970 als Termin für die Unabhängigkeit fest. Am 1. Dezember 1961 wurde bereits ein Beschluss gefasst über die nationalen Symbole, Flagge und Wappen, der jungen Republik. Der damalige indonesische Präsident Sukarno verhinderte alle Pläne durch eine militärische Intervention und annektierte West-Papua.

weiter lesen

Greenpeace fordert Moratorium gegen weitere Zerstörung von Wäldern in Indonesien, Unilever, der größte Palmölkäufer der Welt, unterstützt die Forderung

WPN 24. November 2008
Indonesien will seine Palmölproduktion immens ausweiten in der Hoffnung, dass die Quotenregeln von Biokraftstoffen in Industrieländern neue Exportmärkte schaffen. Infolge der harschen Kritik von Umwelt- und Menschenrechtsgruppen fordern viele EU-Staaten allerdings nun eine Zertifizierung von Palmöl, das einen nachhaltigen Anbau bescheinigt.

weiter lesen

Papua-Kirchen dokumentieren dreizehn Fälle von schwerer Folter durch indonesische Sicherheitskräfte.

WPN 14. November 2008.
In einem Schreiben vom 29. Oktober 2008 wenden sich Kirchen und Menschenrechtsorganisationen aus Papua an den Sonderberichterstatter des UN-Menschenrechtsrates für Folter, Prof. Dr. Manfred Nowak. Sie schildern 13 Fälle von schwerer Folter, verübt von indonesischem Militär, Polizei sowie Gefängnispersonal. Alle Fälle ereigneten sich während der letzten sechs Monate. Das Schreiben ist mitunterzeichnet von sieben internationalen Menschenrechtsorganisationen.

weiter lesen

Seit einem Monat streiken Lehrer und Schüler im Bezirk Paniai (Enarotali)

WPN 3. November 2008
Seit über einem Monat sind viele Schulen im westlichen Hochland Papuas geschlossen. Heute demonstrierten Lehrer und Schüler in Enarotali, dem Hauptort des Bezirks (Kabupaten) Paniai. Sie fordern seit Wochen die Auszahlung der ihnen zustehenden Gehälter, doch offensichtlich kümmert sich die Bezirksverwaltung nicht um ihre Sorgen. Der Bezirkschef (Bupati) sei in all den Wochen noch nicht auf die Lehrer zugekommen, um ihre Klagen zu hören. An einer geordneten Ausbildung der Jugend scheint die Bezirksverwaltung kein Interesse zu haben.

weiter lesen

Folter im Gefängnis Abepura in Papua/ Indonesien

WPN 26. Oktober 2008.
Am 22. September 2008 wurde Ferdinand Pakage im Gefängnis Abepura bei einem Verhör bewusstlos geschlagen. Sein rechtes Auge wurde zertrümmert. Er bleibt sein Leben lang auf dem rechten Auge blind. Es gibt in Indonesien kein Gesetz, das Folter bei Verhören unter Strafe stellt. Manfred Nowak, der Sonderberichterstatter der UNO für Folter, fordert dies seit seinem Besuch in West Papua.

weiter lesen

11 friedliche Demonstranten zu 8 Monaten Gefängnis verurteilt

WPN 22. Oktober 2008 Am Montag, dem 13. Oktober wurden in Manokwari / West Papua 11 friedliche Demonstranten – siehe Bild - zu je 8 Monaten Gefängnis verurteilt. Sowohl der Staatsanwalt wie die Verteidigung kündigten an, in Berufung gehen zu wollen. Der Staatsanwalt meinte wohl, das harte Urteil sei zu milde....

weiter lesen

Greenpeace-Schiff ESPERANZA in Papua

WPN 10. Oktober 2008
Am 6. Oktober 2008 lief das Greenpeace-Schiff ESPERANZA in den Hafen von Jayapura ein. (siehe Bilder). Greenpeace setzt damit ein Zeichen: Die schnelle Abholzung der Regenwälder in Papua soll ins Blickfeld der Öffentlichkeit treten. Greenpeace will sich stärker in Papua engagieren.

weiter lesen

Wir rufen zu einer Brief-Eilaktion Rettet den Regenwald auf

WPN 7.Oktober 2008
Der in Hamburg ansässige Verein „Rettet den Regenwald“ ruft zu einer Briefaktion auf. Wir sind gebeten, an den EU-Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso zu schreiben und ein Einfuhrverbot für illegal geschlagenes Holz zu fordern. Dies ist genau das Anliegen unseres WP-Netzwerks. Daher schließen wir uns dieser Aktion an. Wir bitten jeden und jede, sich an der Aktion zu beteiligen und einen Brief, eine Karte oder eine Email zu schreiben.

weiter lesen

18 Personen in Timika/Papua festgenommen

WPN 29. September 2008
Am 23. September hissten einige Demonstranten in Timika im Süden Papuas die Morgensternflagge. 18 Personen wurden augenblicklich von der indonesischen Polizei festgenommen.

weiter lesen

Im September vier neue Todesopfer durch Cholera

WPN 24. September 2008
Der indonesische Gesundheitsdienst in Papua versagt angesichts der Choleraepidemie, die seit April fast 300 Todesopfer gefordert hat. Die indonesische Regierung verharmlost die Situation und wirft den Kirchen und NROs vor, übertriebene Zahlen von Opfern zu verbreiten.

weiter lesen

Machtkampf oder Schaufensterdekoration

WPN 19. September 2008
„Das Hissen der Morgensternflagge ist kein Akt des Separatismus! Papuas, die ihre Flagge aufziehen, sollten nicht bestraft werden!“ Das sagte der indonesische Verteidigungsminister laut der heutigen Ausgabe der Jakarta Post Juwono Sudarsono in einem Gespräch mit seinem australischen Kollegen Joel Fitzgibbon. Damit kritisiert er sehr direkt den Erlass Nr. 77 des Präsidenten vom November 2007, in dem das Zeigen der Morgensternflagge oder ähnlicher Symbole in der Öffentlichkeit verboten und unter Strafe gestellt wird.

weiter lesen

40 Kongress-Abgeordnete fordern die Freilassung von Filep Karma und Yusak Pakage

WPN 15. September 2008 .
Die Inhaftierung von politischen Gefangenen durch indonesische Behörden findet immer mehr internationale Beachtung. Im Juli 2008 schrieben 40 Kongress- Abgeordnete einen Brief an den Präsidenten der Republik Indonesia und forderten die bedingungslose Freilassung von Filep Karma und Yusak Pakage. Die lokale Zeitung in Papua (Cenderawasi Pos) berichtete darüber mit der Schlagzeile „Der US-Kongress bittet um die Freilassung von Filep Karma“. In einem langen Artikel wurden verschiedene Stellungnahmen wiedergegeben.

weiter lesen

Indonesische Wissenschaftler kritisieren die Papua-Politik ihrer Regierung

WPN 10. September 2008
„Es ist ein Fehler, dass sich unsere Regierung einem Dialog mit den Papua verweigert.“ Das ist der rote Faden in der sogenannten ROAD MAP, die vom wissenschaftlichen Regierungsinstitut LIPI vor wenigen Wochen veröffentlich wurde. Während die indonesische Regierung dem Ausland gegenüber immer behauptet, die Probleme in der Provinz Papua seien gelöst, deckt die Road Map viele ungelöste Konflikte auf. Sie fasst diese Probleme unter vier Gesichtpunkten zusammen:

weiter lesen

Fotos aus dem Kamu-Valley - Choleraopfer

WPN 6. September 2008
Wir berichteten über die Cholaraepidemie in den Bezirken Nabire und Paniai in Papua. Seit April dieses Jahres gab es fast 300 Todesfälle. Der Regierung wurde vorgeworden, dass sie keine effektiven Maßnahmen ergriff. Die Fotos zeigen Szenen, die sich täglich wiederholten.

weiter lesen

Fast 300 Tote in Papua - Regierung überfordert mit dem Ausbruch von Cholera

WPN 5. September 2008.
291 Todesfälle infolge der Cholera werden inzwischen aus Papua gemeldet, der letzte vom 31. August 2008. Die Regierung behauptet, die Seuche sei abgeflaut. Sie scheint nicht in der Lage zu sein, eine wirksame Kampagne durchzuführen. Es genügt ihr, die Lage schön zu reden.

weiter lesen

Wamena, Papua: Indonesische Polizei schießt in die Menge....Zivilist tödlich getroffen.

WPN, 17. August 2008.
Am Samstag, dem 9. August 2008 feierten Tausende in Wamena, Papua, den Internationalen Tag der Indigenen Völker. Die Vereinten Nationen haben vor einigen Jahren den 9. August als solchen festgelegt. Die Veranstaltung war vom örtlichen Adatrat des Balimtals sowie vom zentralen Adatrat, der seinen Sitz in Jayapura hat, organisiert. Die Kundgebung, die von der Polizei genehmigt worden war, hatte ein Programm, das Gebete, Tänze und Reden vorsah. Auch die Erklärung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen zum Tag der Indigenen Völker wurde verlesen. Gegen Ende der Veranstaltung tauchten plötzlich einige Männer auf, die vier Stangen bzw. Speere mit je einer Flagge in den Händen trugen.

weiter lesen

Amnesty international (ai) bittet um Amnestie für Filep Karma und Yusak Pakage

WPN 27. Juni 2008
Die Gütersloher ai-Gruppe bittet den Präsidenten der Republik Indonesien in einen Schreiben um Begnadigung der beiden Gefangenen Filep Karma und Yusak Pakage. Der Brief wird von Mitgliedern der Gruppe individuell geschrieben und versandt, ein Musterbrief dient als Vorlage. Filip Karma und Yusak Pakage hatten im Dezember 2004 bei einer friedlichen Demonstration in Jayapura die Morgensternflagge – ein kulturelles Symbol der Identität der Papua - geschwenkt. Schon zehn Minuten später wurde die Flagge von der Polizei beschlagnahmt und die beiden verhaftet.

weiter lesen

Wird Munirs Mörder doch noch bestraft

WPN 21. Juni 2008.
Am Abend des 19. Juni 2008 verhaftete die indonesische Polizei den ehemaligen Armee-General Muchdi Purwopranjono. Er soll wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt werden und könnte – falls er schuldig gesprochen wird – mit dem Tode bestraft werden. 2004 war er Vizedirektor des Nationalen Indonesischen Geheimdienstes (BIN). Ihm wird vorgeworfen, den Mord an dem Menschenrechtler Munir in Auftrag gegeben zu haben.

weiter lesen

Geheimdienst und Militär verbreiten Angst in Papua

WPN 18. Juni 2008
Pfarrer XY wird mitten in der Nacht wach. Motorengeräusch hat ihn geweckt. Ungewöhnlich, dass zu dieser Zeit in der einsamen Gegend noch Fahrzeuge unterwegs sind. Das Fahrzeug hält in der Nähe seines Hauses. Er steht auf und schaut vorsichtig aus dem Fenster, ohne sich bemerkbar zu machen. Es ist zwei Uhr. Zwei Gestalten kommen langsam auf sein Haus zu. Er entscheidet sich schnell, knipst das Licht an ruft: Wer ist da draußen? Er hört nur noch Schritte, die sich schnell entfernen. Wenig später wieder Motorengeräusch. Das Fahrzeug wendet und braust davon.

weiter lesen

Gouverneur Suebu pflanzt 100 Bäume

Am 7. Juni 2008 reiste Gouverneur Suebu nach Timika und pflanzte auf der 350 km2 großen Abraumhalde der Gold- und Kupfermine Freeport symbolisch 100 Bäume. In seiner Rede sagte er: „Die Umwelt ist unser aller Mutter. Jeder Einwohner Papuas – ob einheimisch oder zugewandert – muss ein Umweltbewusstsein haben!“

weiter lesen

Palmölplantagen zerstören unser Leben - NGOs kritisieren Entscheidung der Bundesregierung

Berlin, 6. Juni 2008 Presseerklärung.
„Die Bundesregierung drückt sich und führt den Eiertanz bezüglich des Imports von Agroenergie wie Palm- und Sojaöl fort, sehr zum Schaden von Mensch, Umwelt und Klima“, kritisiert Klaus Schenck von Rettet den Regenwald. „Anstatt Palm- und Sojaöl endlich aus EEG und Nachwachsende Rohstoffe-Bonus (NawaRo-Bonus) auszuschließen, soll deren Einsatz in einer Nachhaltigkeitsverordnung geregelt werden. Umweltverträglich und sozial gerecht gewonnenes und entsprechend zertifiziertes Palm- und Sojaöl gibt es nicht auf dem Markt und wird es aufgrund der schwierigen Verhältnisse in Herkunftsländern wie Indonesien auch nicht geben können.“

weiter lesen

WPN 1. Juni 2008.
In den Regierungsbezirken Nabire und Paniai traten im April und Mai Durchfallerkrankungen auf, an denen viele Menschen starben. Im Dorf Bilogai (Suagapa, Paniai) wurden mindestens 24 Tote gemeldet. Aus Kamu (Mapia, Nabire) wurden 34 Tote namentlich gemeldet. Beobachter der Situation vor Ort glauben, dass es in Wirklichkeit die doppelte Zahl – also weit über 60 - sein könnten.

weiter lesen

Pazifische Staaten diskutieren über West-Papua

WPN 29. Mai 2008
Sollen Vertreter West-Papuas in der Melanesian Spearhead Group = MSG) offiziellen Beobachterstatus erhalten? Diese Frage wird am heutigen Donnerstag in Port Vila, der Hauptstadt des kleinen pazifischen Staates Vanuatu, von einigen Führern pazifischer Staaten diskutiert. In Port Vila tagt die sog. Melanesian Spearhead Group, zu der sich die melanesischen Staaten zusammengeschlossen haben.

weiter lesen

Menschenrechtler aus Papua besuchen die Bundesrepublik

WPN 15. Mai 2008
Beim bevorstehenden Besuch des indonesischen Präsidenten in Deutschland steht die Frage der Menschenrechte in West Papua auf der Tagesordnung. Vom 3. bis 8. Mai 2008 besuchten Rev. Dora Balubun, die Leiterin des Büros für Menschenrechte (JPIC) der Evangelischen Kirche von Papua (GKI-TP) und Pastor Cayetanus Tarong, Leiter des Sekretariats für Justitia et Pax (SKP) der Diözese Merauke die Bundesrepublik.

weiter lesen

Tibet und Papua - sind sie vergleichbar

WPN 12. Mai 2008.
„Tibet ist das einzige unterdrückte Volk der Welt, das seine nationalen Interessen nicht mit einer Terrororganisation wie ETA, Tamil Tigers Oder Al-Qaida vertritt, sondern mehrheitlich noch immer dem Dalai Lama auf seinem Weg der Gewaltlosigkeit folgt.“ (Adelheid Herrmann-Pfandt in ZEITZEICHEN 5/2008). Auch Papua – mit einem ähnlichen Schicksal wie Tibet – will seine „nationalen Interessen“ noch (!) auf friedlichem Wege lösen.

weiter lesen

Am 1. Mai 1963 endete die Freiheit...

WPN 3.Mai 2008
Für die Papua ist der 1. Mai ein Tag der Trauer. Vor genau 45 Jahren übernahm Indonesien die Verwaltung des damaligen West-Neuguinea. Vom 1. Oktober 1962 bis zum 30. April 1963 hatte eine Übergangsregierung unter Leitung der Vereinten Nationen (UNTEA = United Nations Temporary Executive Authority) das Land verwaltet und die Übergabe an Indonesien vorbereitet. Schon während der UNTEA-Zeit suchte der indonesische Geheimdienst nach vermeintlich oppositionellen Personen. Es gab Verhaftungen und Folter.

weiter lesen

WPN 27. April 2008
Vom 17. bis 20. April fand in Neuendettelsau bei Nürnberg eine Tagung mit dem Thema "Frieden im Pazifik?" statt. Über vier Konflikt-Regionen wurde ausführlich informiert: Fidschi, die Salomonen, Bougainville und West-Papua. „West Papua könnte eine Brückenfunktion zwischen den pazifischen und den asiatischen Ländern ausüben,“ meinte einer der Teilnehmenden. Doch alle Teilnehmenden waren betroffen von der schwierigen Situation der indigenen Papua, die Dr. Uwe Hummel als Koordinator des West-Papua-Netzwerks schilderte. Sie ist bestimmt von Zuwanderung und Überfremdung durch Nicht-Melanesier, Marginalisierung und z.T. rassische Diskriminierung der Papua, Menschenrechtsverletzungen, einer ungerechten und parteiischen Justiz und einer Kultur der Straflosigkeit (Impunity).

weiter lesen

Die Komplexität der Probleme Papuas

WPN 23. April 2008
"Das Problem Papua hat Kinder und Enkel bekommen. Wie wird das Autonomiegesetz umgesetzt? Was wird mit der Aufteilung Papuas in mehrere Provinzen? Gibt es einen Dialog, ein Referendum?" Neles Tebay, Dozent an der katholischen Hochschule in Abepura, versucht das "Problem Papua" zu analysieren.

weiter lesen

WPN 11.April 2008.
Am 25. Oktober 2007 ließ sich der Gouverneur von Papua, Barnabas Suebu, im Royal Court of Justice in London vom Time Magazine den Ehrentitel Hero of Environment verleihen. Zwei Tage später folgte aus diesem Anlass eine Ehrung in der indonesischen Botschaft in Den Haag, Niederlande. (siehe Aktuelles vom 2.November 2007 auf dieser Website) Als sich jedoch am 17. März 2008 40 Investoren im Gouverneurspalast in Jayapura versammelt hatte, gab Suebu bekannt, dass er das Ausfuhrverbot lockern werde.

weiter lesen

Papua- Gipfel in Vanuatu - Papua wählen eine neue Führerschaft

von Ben Bohane in Port Vila – Montag, 7. April 2008, aus dem Pacific Magazine
Der wichtigste Gipfel in 45 Jahren Kampf um die Unabhängigkeit West Papuas findet zur Zeit in Vanuatu statt, wo sich Papuaführer treffen.

weiter lesen

Der Weltrat der Kirchen greift die indonesische Regierung scharf an.

WPN 2. April 2008
“Papua werden von den indonesischen Behörden gefoltert, misshandelt, willkürlich in Haft gehalten und sind unfairen Gerichtsverfahren ausgesetzt.” So heißt es in einer Erklärung, die der Weltrat der Kirchen (World Council of Churches) anlässlich der Tagung des Rates für Menschenrechte der UNO in Genf verlesen ließ. Der Weltrat fordert den Rat für Menschenrechte auf, Sonderberichterstatter für die Unabhängigkeit von Richtern und Anwälten, für das Recht auf Nahrung, für Menschenrechte und Grundfreiheiten indigenener Völker sowie die Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierung nach Papua zu entsenden.

weiter lesen

Heute wieder Studentendemonstration in Jayapura - Verhaftungen

WPN 25. März 2008
Etwa 80 Studenten demonstrierten vor dem Gebäude des Provinzparlaments in Jayapura. Sie forderten die Rücknahme des Sonderautonomiegesetzes und die Durchführung eines Referendums unter Aufsicht der UNO. Ein Referendum soll über den politischen Status West-Papuas entscheiden.

weiter lesen

Einschüchterung und Bedrohung - Bewaffnete Militärs stören Kirchenkonferenz

WPN 20 .März 2008
„Ich saß auf meinem Platz etwa in der Mitte der Kirche. Da kam ein Soldat mit eine Maschinenpistole auf mich zu. In der Hand hielt er einen Fotoapparat, er fotografierte mich.“ Das erzählte der Pfarrer S.Yoman, als er von der Eröffnung der regionalen Kirchenkonferenz (Synode) der baptistischen Gemeinden berichtete. „Bewaffnete Militärs gingen in der Kirche umher – wir wussten nicht, was das zu bedeutet hatte.“

weiter lesen

Fast so schlimm wie die Inquisition

WPN 13. März 2008
Heute, am 13. März 2008, nahm die Polizei in Manokwari (West-Papua) 11 Personen fest, nachdem schon vor einigen Tagen zwei Personen verhaftet worden waren. Sie hatten am 3. März 2008 vor dem Landratsamt des Landkreises Manokwari friedlich gegen eine Verordnung des Präsidenten demonstriert.

weiter lesen

Präsident erlaubt Bergbau in den Nationalparks - Firmen zahlen 150 Euro Entschädigung für einen Hektar zerstörten Regenwald

WPN 12. März 2008
Im Dezember hielt er die schönste Rede des Bali-Klimagipfels: "Wir sind hier um die Hoffnungen von sechs Milliarden Menschen zu erfüllen", sagte Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono. Der Gastgeber drängte auf globale Reduzierung von CO2-Emmissionen und Erhaltung von Speichern. "Die Wälder sind unsere einzige Option für CO2-Speicher. Wer mit Wald gesegnet ist, muss alles tun, um ihn zu erhalten und zu vergrößern. Lasst uns das Richtige tun!", rief Yudhoyono.

weiter lesen

Der Vizepräsident wirft den Papua-Eliten Verschwendung vor

WPN 3. März 2008
„Die Regierung hat den beiden Provinzen Papua und Papua-West im Jahr 2007 doppelt soviel Geld überwiesen, wie das Bergbauunternehmen Freeport an Steuern eingezahlt hat. Papua hat also viel mehr zurück bekommen, als es dem Staat eingebracht hat.“

weiter lesen

Bischof reist mit Geheimdienst-Aufpasser

Der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Namibia, Dr. Zephania Kameeta, besuchte im Februar einige Kirchen in Indonesien, die der Kirchengemeinschaft der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) angehören. Kameeta ist Vorsitzender des obersten Leitungsgremiums der VEM. Doch der indonesische Geheimdienst (BIN) interessierte sich für den Bischof.

weiter lesen

Ja oder Nein - das Kosovo bereitet Indonesien Kopfschmerzen

WPN 20. Februar 2008
„Wir werden uns später entscheiden, wir werden noch abwarten und die Lage beobachten.“ So ungefähr drückte sich Präsident Susilo B. Yudhoyono (SBY) aus, als er nach Indonesiens Haltung zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo gefragt wurde.

weiter lesen

Jakarta hat taube Ohren: ...viel zu viele Militärs in Papua...

WPN 14. Februar 2008
Religionsführer Papuas rufen zum Dialog mit der Regierung – doch Jakarta schweigt Am 7. Dezember 2007 fand in Sentani/Jayapura eine Friedenskonferenz der in Papua vertretenen Religionen statt. Nicht nur alle Kirchen waren vertreten, sondern auch muslimische Ulama und die Führer der kleinen Hindu- und Buddha- Gemeinschaften. Sie bekräftigten das Programm „Papua – Land des Friedens“ und betonten, dass sie eine Veränderung der Situation in Papua auf friedliche Weise erreichen möchten.

weiter lesen

Menschenleben zählen nicht .....Militärs erschießen Owonggen Wonda

WPN 4. Februar 2008
Am 31. Januar 2008 um 20.00 Uhr abends (andere Quelle: am 1.Februar um 9.00vormittags) erschossen Militärs der Einheit Yonif 756 den 25-jährigen Owonggen Wonda, einen Bürger des Dorfes Yamo, im Distrikt Tingginambut, im Landkreis (Kabupaten) Puncak Jaya, im zentralen Hochland von West-Papua.

weiter lesen

Fast eine halbe Milliarde US-Dollar für die indonesische Regierung

WPN 31. Januar 2008
Im 3. Quartal 2007 zahlte Freeport US $ 434.000.000 Steuern und Abgaben an die indonesische Regierung. In einer Pressekonferenz am 13. November 2007 gab das Unternehmen diese Zahl bekannt.

weiter lesen

.....mein Volk West-Papua hast Du gemordet....

WPN 29. Januar 2008
Am Sonntag, dem 27.1.2008, verstarb der ehemalige Präsident Indonesiens, Suharto. Über seine Verbrechen ist in zahlreichen Medien berichtet worden. Wir veröffentlichen ein Gedicht, das in West-Papua anlässlich seines Todes verbreitet wurde.

weiter lesen

Menschenrechtler wegen Weiterleitung einer SMS vor Gericht

WPN 20.Januar 2008
Die Weiterleitung einer SMS, die überall in Papua und auch im Ausland verbreitet wurde, wurde dem Menschenrechtler Sabar Iwanggin Olif (43) zum Verhängnis. Er wurde verhaftet, sitzt seit vier Monaten im Gefängnis und steht nun vor Gericht. Am 7. Januar 2008 begann der Prozess.

weiter lesen

1200 neue Papua-Polizisten - Pressekonferenz des Polizeipräsidenten von Papua

WPN 8. Januar 2008
„Wir haben 1500 Kandidaten rekrutiert, die zu Polizisten ausgebildet werden sollen. 1200 von ihnen sind Papua, d.h. Mutter oder Vater oder beide Eltern sind einheimische Papua. Auch die restlichen 300 Kandidaten sind Papua in dem Sinne, dass sie in Papua geboren und aufgewachsen sind.“ Das sagte der Polizeipräsident (Kapolda) von Papua, Max Donald Aer, der Zeitung Cenderawasih Pos in einer Pressekonferenz am 4.1.2008. Allerdings müssten sich alle Kandidaten noch einem psychologischen Test und einem Gesundheitstest unterziehen. Wer diese Tests bestehe, werde die Ausbildung antreten.

weiter lesen

Wieder mal die Morgensternflagge....

WPN 2. Januar 2008.
Indonesien ist nervös - auch wenn der Anlass nichtig ist. In einem kleinen Dorf am Rande West-Papuas auf der Insel Biak fand eine Hochzeit statt. Zur Tradition gehört es, dass der Brautpreis von der Familie des Bräutigams in einer feierlichen Zeremonie den Eltern und Brüdern der Braut überbracht wird. Die Überbringer kamen am Vormittag des 16. Dezember 2007 mit lockerem Tanzschritt zum Haus der Brauteltern. Zu ihrer Gruppe gehörte auch Großmutter Yuliana Rumbiak, sie ist 53 Jahre alt.

weiter lesen

Staatsanwalt lässt in Papua ein Buch beschlagnahmen

WPN 30. Dezember 2007
Am Freitag, dem 14. Dezember, drangen Polizisten in die große Buchhandlung GRAMEDIA in Jayapura ein und beschlagnahmten die 60 noch vorhandenen Exemplare des Buches Tenggelamnya Rumpun Melanesia ( = Der Untergang des melanesischen Volkes) von Sendius Wonda.

weiter lesen

Wie Indonesien einen amerikanischen Kongress-Abgeordneten behandelte

WPN 22.Dezember 2007.
Eni Faleomavaega ist Abgeordneter des amerikanischen Repräsentantenhauses. Er vertritt die Inselgruppe „Amerikanisch Samoa“ im Kongress in Washington. Seit Jahren interessiert er sich für die Situation in West-Papua und ist mit vielen führenden Papua befreundet, die er in den USA bei Besuchen empfangen hat.

weiter lesen

WPN 18. Dezember 2007.
Für die Papua ist der Tag der Menschenrechte sehr wichtig. Seit Jahren werden am 10. Dezember an vielen Orten Gottesdienste, Demonstrationen oder Umzüge veranstaltet. In Wamena nahmen in diesem Jahr etwa 1000 Personen an einem Umzug durch die Stadt teil. Vorher besuchten sie die Gräber von Freunden, die in den letzten Jahren von Militärs getötet worden waren.

weiter lesen

Er hatte den Soldaten nicht gegrüßt...darum musste er sterben

WPN 14. Dezember 2007.
Am 1. November 2007 misshandelte Yance Korwa, ein Militär der Landstreitkräfte der indonesischen Armee, Krinus Pagawak, er schlug ihn mit einem schweren Holzstab. Zunächst schlug er ihn mit der Hand, dann holte er das Stück Holz und stieß es dem Opfer mehrfach in den Bauch und fügte ihm schwere innere Verletzungen zu. Dann schleppte er sein Opfer an einen morastigen tiefen Wassertümpel und warf es hinein. Krinus Pagawak ertrank.

weiter lesen

WPN 7. Dezember 2007
„..Um 4.30 Uhr am 7. Dezember, einem Donnerstag, drang vom Wachraum her Lärm durch die Pfropfen, die ich mir zum Schlafen in die Ohren gestopft hatte...Ich ging zur Eingangstür...Was ich da sah, war unvorstellbar und schockierend. Etwa ein halbes Dutzend Polizisten schwangen ihr Knüppel auf Leiber ein, die am Boden lagen und ein leises Stöhnen von sich gaben. Nach ein paar langen Sekunden sah mich ein Wärter und schlug seinen Stock gegen das Gitter. Ich ging wieder auf meinen Stammplatz zurück, von wo aus ich die niedersausenden Knüppel, Stöcke und aufsplitternden Bambuspeitschen sehen konnte. Deren Enden waren blutverschmiert, und das Blut spritzte an die Wände und bis an die Decke.

weiter lesen

Nationalfeiertag der Papua - Demonstration in Surabaya

Studentan aus Papua, die in Java studieren, demonstrierten am 1. Dezember 2007 in Surbaya / Ost-Java. Die Polizei hat große Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

weiter lesen

...Lasst uns weiter kämpfen! Papuas feiern ihren Nationalfeiertag

Der 1. Dezember ist bekanntlich der Nationalfeiertag der Papua. Am 1. Dezember 1961 wurden die Nationalflagge, die Nationalhymne, der Name der jungen Nation West-Papua und die nationale Währung festgelegt sowie die Unabhängigkeit für das Jahr 1970 von der damaligen niederländischen Kolonialmacht zugesagt. Die Annektion West-Papuas durch Indonesien verhinderte die Unabhängigkeit. Doch der Nationalismus der Papua und der Wunsch nach Unabhängigkeit sowie die Hoffnung auf Befreiung von Indonesien blieben ungebrochen. Dies zeigt sich immer wieder am 1. Dezember.

weiter lesen

Die Folterknechte bleiben ungestraft

WPN, 27. November 2007.
„Es gibt zwar Fortschritte, doch Folter wird nach wie vor praktiziert. Sie muss offiziell als Verbrechen gebrandmarkt werden, welches strafrechtlich verfolgt wird.“ Das ist das Fazit des Sonderberichterstatters des UN-Menschenrechtsrates, Prof. Dr. Manfred Nowak. Er konnte auf Einladung der indonesischen Regierung vom 10. bis 25. November 2007 Indonesien besuchen. Er war auch einige Tage in Papua und führte u.a. Gespräche mit dem Menschenrechtsbüro der evangelischen Kirche (GKI-TP). Nach seiner Rückkehr gab er in Genf vor der Presse einen vorläufigen Bericht. Wir veröffentlichen im folgenden eine Zusammenfassung der Presseerklärung.

weiter lesen

Entwicklung oder Ausbeutung

WPN 15. November 2007.
Im Herbst des Jahres 2006 erließ der indonesische Präsident eine Verordnung zur Beschleunigung der Entwicklung von Papua (Instruksi Presiden No. 5/2006). Diese Instruktion, die helfen soll, die wirtschaftliche und soziale Lage der Papua zu verbessern, wird nun benutzt von Unternehmen – sogenannten Investoren - , um die natürlichen Bodenschätze auszurauben. Dabei werden wie schon seit Jahrzehnten die traditionellen Landrechte der Bevölkerung mit Füßen getreten. Korrupte Bürgermeister und Landräte geben dabei Hilfestellung, wie der folgende Bericht zeigt, der uns aus Nabire erreichte.

weiter lesen

Erpressungsversuch der indonesischen Polizei

WPN 8. November 2007.
Unter dem Titel „Menschenrechtler in West-Papua verhaftet“ hatten wir am 25. Oktober 2007 über die fragwürdige Festnahme des Anwalts Sabar Iwanggin Olif berichtet. Die evangelische Kirche in Papua (GKI) hatte zu einer Briefaktion aufgerufen. Viele Menschen in Deutschland und in den Niederlanden haben Briefe an den Präsidenten Indonesiens geschrieben. Schon am 3. November wurde Sabar Iwanggin Olif in Jakarta freigelassen und kehrte ohne Begleitung (!) zurück nach Jayapura /Papua. Ihm konnte keine Straftat nachgewiesen werden. Als er sich bei der Polizei in Jayapura meldete, wurde er wieder festgenommen.

weiter lesen

Das TIME-Magazine verleiht Barnabas Suebu den Titel Hero of Environment

WPN 2.November 2007.
Die feierliche Ehrung fand am 25. Oktober 2007 im Royal Court of Justice in London statt. Am 27. Oktober 2007 folgte eine Ehrung in der indonesischen Botschaft in Den Haag, Niederlande. In der Rubrik Leaders & Visonaries schreibt die Times (Special Issue vom 29. Oktober 2007) über Suebu folgenden kleinen Artikel, mit dem er den Lesern bekannt gemacht und die Ehrung begründet wird:

weiter lesen

Säbelrasseln aus Jakarta

WPN 31.Oktober 2007.
„Wenn die Situation es erfordert, werde ich den Separatisten in unserem Land den Krieg erklären, selbst wenn andere Nationen uns daraufhin angreifen sollten, das erkläre ich vor Gott, der mich hier hört!“ Das sagte Präsident Susilo Bambang Yudhyono vor etwa 1000 aktiven und pensionierten Militärs laut einem Bericht von TVRI News Jakarta von Dienstag, dem 30. Oktober 2007.

weiter lesen

Menschenrechtler in West-Papua verhaftet - Die evangelische Kirche in Papua (GKI-TP) sorgt sich um seine Sicherheit und um sein Leben

Menschenrechtler in West-Papua verhaftet - Die evangelische Kirche in Papua (GKI-TP) sorgt sich um seine Sicherheit und um sein Leben Am 18. Oktober wurde der Rechtsanwalt Sabar Iwanggin Olif (43) in Jayapura auf offener Straße von Angehörigen einer indonesischen Anti-Terroreinheit verhaftet. Heute (am 25. Oktober 2007) wurde er in ein Gefängnis in die Hauptstadt Jakarta überführt. Das Menschenrechtsbüro der evangelischen Kirche (GKI) schreibt dazu folgendes: „Der Anwalt und Menschenrechtsaktivist wurde verhaftet, ohne dass ein offizieller Haftbefehl vorlag, der den Grund der Verhaftung angab.

weiter lesen

Postkartenaktion Menschenrechte für Westpapua

WPN 18 Oktober 2007.
Das West-Papua-Netzwerk hat eine Postkartenaktion „Menschenrechte für Westpapua“ initiiert und bittet darum, dass sich möglichst viele Menschen daran beteiligen. Sie werden gebeten, eine vorgedruckte Postkarte zu frankieren und zu versenden. Die Postkarte ist an den indonesischen Präsidenten gerichtet und fordert ihn auf, dafür zu sorgen, dass die Menschenrechte in Westpapua beachtet und respektiert werden.

weiter lesen

Amnesty International sorgt sich um das Leben eines Papua-Priesters

WPN 17. Oktober 2007.
„Wir werden dich umbringen und deinen Leichnam in eine 700 m tiefe Schlucht werfen!“ Mit diesen Worten bedrohten Leutnant Usman und seine Soldaten von der berüchtigten Sondereinheit Kopassus den katholischen Priester Johanes (John) Djonga in dem kleinen Ort Waris an der Grenze zu Papua-Neuguinea.

weiter lesen

UN-Beauftragter für Folter besucht Indonesien

WPN 12 Oktober 2007.
Der Sonderberichterstatter der UNO für Folter, Manfred Nowak, wird vom 10. bis 25. November 2007 Indonesien besuchen. Er wurde von der indonesischen Regierung eingeladen. Schon im Juni dieses Jahres besuchte die Sondergesandte des UN-Generalsekretärs, Hina Jilani, Indonesien.

weiter lesen

WPN 24. September 2007.
Am 27. August 2007 fand eine spontane Protestdemonstration hunderter Grundschullehrer vor den Regierungsgebäuden in Nabire/Papua statt. Da der verantwortliche Landrat (Bupati) A.P. Youw sich wieder einmal gerade in Jakarta befand, legten die Lehrer symbolisch die Schlüssel ihrer Schulen vor dem Landratsamt nieder.

weiter lesen

Die Insel Biak wird Abschussbasis für russische Satelliten

WPN 13. September 2007
Die riesige Antonov An-124 100AL rast über den Frans-Kasiepo-Flugplatz in Biak und hebt ab. Sie schraubt sich hoch in die Luft, Kilometer um Kilometer. Plötzlich öffnen sich Ladeklappen. Eine Trägerrakete rutscht aus dem Bauch des Flugzeugs heraus, zündet und schießt in den Weltraum, ausgebrannte Raketenstufen purzeln herab und verglühen, ein Satellit zieht seine Bahn um die Erde...

weiter lesen

Mysteriöse Morde in Papua

WPN, 12. September 2007.
Der Motorradfahrer musste scharf bremsen. Im Scheinwerfer erkannte er einen Menschen, der vor ihm auf der Straße lag und aus vielen Wunden blutete. Der Mann lebte noch, war aber bewusstlos. Es war der 23. Juli 2007, am frühen Abend gegen 19.00 Uhr. Wenig später brachte die Polizei den Bewusstlosen ins Krankenhaus. Er starb noch in der Nacht als Folge der tiefen Stichwunden, die sein Körper aufwies.

weiter lesen

Straßenschlachten in Nabire - Papua

WPN, 6. September 2007.
Yosafat Pigome kannte sich in Nabire nicht aus. Erst vor einer Woche war er aus den Bergen in die Stadt gekommen. Er konnte nur ein paar Brocken Indonesisch. Daher ging er zum Markt, dort treffen sich die jungen Leute. Er suchte nach Bekannten aus seinem Dorf. Auf dem Heimweg – am Sonntag gegen 2 Uhr mittags - musste er pinkeln. Er stellte sich an einen Baum. Es war ein Salak-Fruchtbaum, der schöne Früchte trug. Das war sein Verhängnis.

weiter lesen

Politischer Gefangener aus Papua stirbt im Gefängnis in Makassar

Am 28.8.2007 starb Mikhael Heselo (33) in der Gefangenenabteilung des Krankenhauses Bhayangkara in Makassar. Er gehörte einer Gruppe von neun Gefangenen aus Papua an, die im Gefängnis Gunung Sari in Makassar lange Haftstrafen verbüßen müssen. Der Prozess, der zu ihrer Verurteilung führte, war ein Schauprozess, die Urteile wurden trotz völlig unzureichender Beweislage gefällt.

weiter lesen

Will der indonesische Geheimdienst Papua-Pfarrer ermorden

Amnesty International: Das Leben der Pfarrer Dr. Benny Giay, Dr. Noahk Nawipa und Socratez Yoman sowie von Rechtsanwalt Albert Rumbekwam ist bedroht. Amnesty ruft zu einer Urgent Action auf.

weiter lesen

Vor 62 Jahren – am 17. August 1945 - proklamierte Sukarno die Unabhängigkeit Indonesiens. Damit forderte er die niederländischen Kolonialherren heraus. Erst nach blutigen Kämpfen konnte sich die junge Nation etablieren. Indonesien ist in die Jahre gekommen. Jetzt geht die Angst um: Zerfällt der Vielvölkerstaat?

weiter lesen

Ärger um die Morgensternflagge

Die Morgensternflagge soll offizielles Symbol der Provinz Papua werden. Das sieht ein Verordnungsentwurf vor, den das Provinzparlament von Papua (DPRP) auf Vorschlag des Volkrates der Papua (MRP) bei der Regierung in Jakarta einreichen will.

weiter lesen

Polizisten unter Mordverdacht

Am Donnerstag, dem 19.Juli 2007 verstarben drei Männer aus Oksibil vermutlich an den Folgen von Misshandlungen durch die örtliche Polizei. Die drei wurden in der Nacht auf den Donnerstag verhaftet und in das örtliche Polizeigefängnis gebracht. Am nächsten Morgen war einer von ihnen tot und die beiden andern in kritischen Zustand. Sie verstarben noch im Laufe des Tages.

weiter lesen

Indonesische Polizei verhört neun Adat-Führer in West-Papua

Als am Freitag, dem 6. Juli 2007 die 2. Großkonferenz der Adat-Gemeinschaften (Konferensi Besar Masyarakat Adat Papua II) in der Sporthalle in Jayapura zu Ende ging, stand vor der Tür Kommissar Paulus Waterpauw, der Leiter der Kriminalpolizei. Er überreichte 11 Adat-Führern ein offizielles Schreiben, mit dem er sie zum Verhör ins Polizeipräsidium zitierte

weiter lesen

Die indonesische Regierung verwehrt US Abgeordnetem Einreise nach West-Papua

Seit Jahren setzt sich der Abgeordnete aus dem pazifischen Amerikanisch Samoa, Eni Faleomavaega, für die Rechte und Selbstbestimmung der Papuas in Indonesien ein. Am 3. Juli wollte er - von Thailand kommend - nach Jakarta und dann weiter nach West-Papua reisen. Die indonesische Regierung verweigerte dies.

weiter lesen

Die Freunde der Naturvölker e.V. (fPcN Germany) präsentieren am 6.September 2007 eine West Papua Video Installation bei der Biennale in Venedig

weiter lesen

Briefaktion von amnesty international

amnesty international ruft zu einer Briefaktion auf! Mit einem Brief an den indonesischen Justizminiser soll an die Gefangenen Filep Karma und Yusak Pakage erinnert werden. Der Text des Briefes findet sich unter dem Menü Kampagnen - amnesty international.

weiter lesen

Besuch der UNO-Sondergesandten in West Papua - Menschenrechtler erhalten anonyme Drohungen

Die UNO-Sonderbeauftragte für den Schutz von Menschenrechtlern, Hina Jilani, besuchte West Papua. Es ist das erste Mal, dass die indonesische Regierung dem Besuch eines hochrangigen UNO-Funktionärs in Papua zustimmt. Doch der Geheimdienst reagiert mit Drohungen. E-Informationsbrief Nr. 192 vom 18. Juni 2007

weiter lesen

Der Rat der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) beklagt Verletzungen der Menschenrechte in West-Papua

Der Rat der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) beklagt Verletzungen der Menschenrechte in West-Papua In der Erklärung des Rates heißt es: „Die Mitglieder des Rates drücken ihre tiefe Sorge über die Eskalation des Konfliktes in Papua ...aus.“

weiter lesen

Geh zur Hölle, Indonesien - 2000 demonstrieren für Unabhängigkeit

Am 7. Juni 2007 demonstrierten in Manokwari (West Papua) 2000 Papua für die Unabhängigkeit. Sie trugen Transparente mit Aufschriften wie „Geh zur Hölle, Indonesien“

weiter lesen

Der indonesische Geheimdienst (BIN) verstärkt seine Operationen in Papua

Am 4. Juni fand in Jakarta eine Beratung hinter verschlossenen Türen statt. Der Geheimdienst informierte den Vorsitzenden des Außen- und Sicherheitsausschusses des Parlaments, Theo Sambuaga, über geplante weitere verdeckte Maßnahmen (clandestine operations) zu West-Papua. (E-Informationsbrief Nr. 191 vom 8. Juni 2007)

weiter lesen

Herr Präsident, begnadigen Sie die politischen Gefangenen in Papua

Sechzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Partnerschaftsseminars Papua in Neuwied–Engers unterzeichneten im Januar 2007 einen Brief an Präsident Yudhoyono und forderten ihn auf, die politischen Gefangenen in Papua zu begnadigen.

weiter lesen

Droht Indonesien ein bewaffneter Konflikt an seiner Ostgrenze

„Die Marine ist bereit, die Ostgrenzen des Landes zu sichern und – falls erforderliche - zu verteidigen.“ Das sagte der Kommandant des Marinekorps Generalmajor Safzen Noerdin bei einem Sonderappell am 2. März 2007 in Jakarta. „Wir werden in Kürze die Marinetruppen in den Grenzgebieten im Osten verstärken.“

weiter lesen

Todesanzeige zu Papua in der Frankfurter Rundschau vom 9. März 2007

Prominente Bürger unterzeichneten eine Todesanzeige, um auf die Menschenrechtsverletzungen in West-Papua aufmerksam zu machen.

weiter lesen

Indonesische Regierung will keinen Dialog mit den Papua.

Das schreibt Neles Tebay, Professor an der Theologisch-philosophischen Hochschule in Abepura, West-Papua, in der indonesischen Zeitung The Jakarta Post vom 12. Februar 2007.

weiter lesen

Indonesische Regierung verhindert die wirtschaftliche Entwicklung Papuas

Dies ist eine der Schlussfolgerungen, die Ing. Agustinus Rumansara von der Asian Development Bank in Manila /Philippinen in seinem Vortrag auf dem Partnerschaftsseminar in Neuwied zog.

weiter lesen

Ein Opfer brutaler staatlicher Gewalt in West Papua auf Vortragsreise in Deutschland

Peneas Lokmbere wurde bei einer Polizeirazzia aus dem Bett geworfen, verhaftet und zusammengeschlagen. Er berichtet, was er im Dezember 2000 erlebte.

weiter lesen

Der Rechtsanwalt David Sitorus sagt: „In Papua gibt es keine Gerechtigkeit!“ Der neuste West Papua Rundbrief des Netzwerks (Nr. 40) veröffentlicht ein Interview mit David Sitorus. Hier einige Auszüge:

weiter lesen

Weihnachtstragödie in Puncak Jaya (Mulia)

Zwei Männer, ein pensionierter Angehöriger der Landstreitkräfte und ein Unteroffizier der Sondereinheit Kopassus wurden am 8. Dezember 2006 in einem Gefecht mit der angeblich unter dem Befehl Gholiat Tabunis stehenden Partisanengruppe der TPN/OPM im Hochland von West-Papua getötet. Der Vofall löste eine Militäroperation aus.

weiter lesen

Zu Weihnachten Krieg in Papua

Nachdem am 8. Dezember im Hochland von West-Papua im Bezirk Puncak Jaya zwei indonesische Militärs von Unbekannten getötet worden waren, eskaliert die Lage.

weiter lesen

Internationaler Tag der Menschenrechte in Papua

Für uns überraschend – der 10. Dezember als Internationaler Tag der Menschenrechte wird in Papua überall auf unterschiedliche Weise begangen, mit Umzügen, Konzerten, Vorträgen ...

weiter lesen

Am 7. Dezember demonstrierten Hunderte Papuastudenten in Jakarta vor dem Büro des Bergbauunternehmens Freeport im Stadtteil Kuningan, weil Hardy Tsugumol (26) in Polizeigewahrsam verstarb.

weiter lesen

Mit Muschelgeld in die Zukunft

West Papuas Wirtschaft ohne Papuas?

weiter lesen

Der 1. Dezember 2006 in Papua

Viele Versammlungen, Gottesdienste, politische Reden, Umzüge, Demonstrationen. Doch der Tag verlief friedlich.

weiter lesen

Mahnwache vor der indonesischen Botschaft in Berlin

Einige Freunde West-Papuas planen am 1. Dezember 2006 eine Mahnwache vor der Botschaft der Republik Indonesien in Berlin.

weiter lesen

Flugzeugwrack gefunden

Das seit dem 17. November vermisste Flugzeug ist gefunden worden. Alle 12 Insassen sind beim Absturz getötet worden.

weiter lesen

Ist das Autonomiegesetz tot

“Papua: The Danger of Shutting Down Dialogue“.Eine Studie der International Crisis Group analysiert die schwierige Kommunikation zwischen der Provinzregierung in Jayapura und der Zentralregierung in Jakarta

weiter lesen

Bush-Besuch von Protesten begleitet

Seit mehreren Tagen gibt es in vielen Städten Indonesiens Demonstrationen gegen den Besuch von US-Präsident George W. Bush, der heute in Jakarta eintraf.

weiter lesen

George W. Bush in Indonesien

Die Frage des Terrorismus und die militärische Zusammenarbeit sollen nicht das Hauptthema der Gespräche sein, wenn Präsident Susilo Bambang Yudhoyono am 20. November 2006 den Präsidenten George W. Bush in Jakarta empfängt.

weiter lesen

Flugzeug in West Papua vermisst

Seit Freitag, dem 17. November wird in West Papua ein Flugzeug der Trigana Air Line vom Typ Twin Otter vermisst.

weiter lesen

Pfarrer Jos Imbiri verstorben

Am Freitag, dem 24. November 2006 starb der frühere Generalsekretär der Evangelischen Kirche von Papua (GKI-TP), Pfarrer Jos Imbiri MTh.

weiter lesen

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt