. .

55 Kinder sterben innerhalb von zwei Monaten an unbekannter Infektionskrankheit

Die Solidaritätsgemeinschaft für Opfer in Mbua SKJM (´Solidaritas Korban Jiwa Mbua´) hat vom Tod von 55 Kindern zwischen Anfang November 2015 und 5. Januar 2016 aufgrund einer unbekannten Infektionskrankheit berichtet. Der Ausbruch der Epidemie wurde von mehreren lokalen Zeitungen bestätigt und betrifft besonders Kinder unter 10 Jahren. Eine Untersuchung, die im November von staatlichen Gesundheitsinstitutionen durchgeführt worden war, kam zu dem Ergebnis dass es sich bei der Krankheit um Keuchhusten (Pertussis) handeln könnte. Die ansteckende Krankheit hatte zuvor bereits zum massenhaften Sterben von Schweinen, Hühnern und Kaninchen geführt, welche die Hauptproteinquelle für indigene Gemeinschaften im zentralen Bergland West Papuas darstellen. Die Solidaritätsgemeinschaft wirft der lokalen Regierung und nationalen Gesundheitseinrichtungen vor, nicht entschieden genug gegen die Epidemie vorzugehen.

Angaben lokaler Informanten zufolge waren die ersten Anzeichen der Epidemie bereits zwischen August und Oktober 2015 bemerkt worden. Damals kam es zum plötzlichen Tod von Wildtieren, später waren auch Schweine, Hühner und Kaninchen betroffen. Daraufhin starben zwischen Anfang November 2015 und 5. Januar 2016 55 Kinder in den Bezirken Mbua, Dal und Mbumu Yalma an der Infektionskrankheit. SKJM hatte wiederholt Daten über den Ausbruch und Verlauf der Epidemie erhoben, und diese an verschiedene staatliche Gesundheitsinstitutionen im Landkreis Nduga und der Provinz Papua weitergeleitet. Daraufhin wurde sogar ein Untersuchungsteam des Indonesischen Gesundheitsministeriums nach Nduga entsandt. Die Solidaritätsgemeinschaft wirft den staatlichen Einrichtungen Versagen vor, da diese nicht kontinuierlich an der Eindämmung der Epidemie gearbeitet, und darüber hinaus nur Daten aus zweiter Hand gesammelt hätten, anstatt eigene Daten von Patienten in betroffenen Bezirken einzuholen.

Der letzte SKJM Bericht nimmt auch Bezug auf die allgemeine Gesundheitsversorgung in Nduga. In keinem der betroffenen Bezirke gibt es primäre Gesundheitsversorgung (PUSKESMAS) oder medizinisches Fachpersonal – lediglich der Bezirk Dal verfügt über ein kleines Gesundheitszentrum (PUSTU). SKJM erwähnt im gleichen Bericht auch detaillierte Informationen über zahlreiche Medikamente in jenem Gesundheitszentrum, die trotz des abgelaufenen Verfallsdatums an Patienten gegeben wurden.

Ein SKJM Mitglied gab in einem Interview vom 3. Januar 2016 an, dass seit dem Ausbruch der Epidemie 25 voll bewaffnete Soldaten der Militäreinheit XVII Cenderawasih in Mbua stationiert wurden. Die Anwesenheit der Soldaten habe lokal ansässige indigene Gemeinschaften verängstigt und manche Bewohner dazu veranlasst ihre Dörfer zu verlassen und sich vorübergehend in den umliegenden Wäldern niederzulassen.

Bild: Beerdigung eines der verstorbenen Kinder (Foto: örtlicher Aktivist)

 

zurück zur Übersicht

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt