. .

Premierminister Vanuatus appelliert an UN Menschenrechtsrat

Der Premierminister Vanuatus, Moana Carcasses Kalosil, rief am 4. März 2014 in Genf zu internationalen Maßnahmen auf, um die Menschenrechtssituation in West Papua zu verbessern.

Bei seiner Erklärung vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen skizzierte Carcasses die Herausforderungen, die die Menschenrechtslage der Papuas seit 1969 beeinflusst haben und sprach von etwa 10 Prozent der einheimischen Bevölkerung, die seit 1963 von indonesischen Sicherheitskräften getötet worden seien. Carcasses sprach unter Anderem vom Zeitraum zwischen Oktober 2011 und März 2013, in dem 25 Papuas getötet worden seien, ohne dass die Täter sich vor Gericht verantworten mussten.

Carcasses rief den Menschenrechtsrat zu konkreten Aktionen auf, um die Menschenrechtssituation in West Papua zu untersuchen und mit Empfehlungen für eine friedliche Lösung des Konflikts den indonesischen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono in seinem Versprechen, in einem friedlichen Dialog mit den Papuas einzugehen, zu unterstützen.

Hier können Sie die Rede des Premierministers von Vanuatu zu West Papua sehen. Er bezieht sich im zweiten Teil seiner Rede auf die Lage in West Papua

zurück zur Übersicht

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt