. .

KINGMI Bericht zu Schülertötungen

Wir möchten Ihnen eine Übersetzung des Bericht zur Kronologie der Gewalt in Enarotali von Menschenrechtsverteidiger Yones Douw von der KINGMI Kirche weiterleiten. Die Richtigkeit der Beschreibung lässt sich nicht im Detail nachweisen, ist jedoch weitgehend konsistent mit Berichten anderer Quellen.

In jedem Jahr werden in der Vorweihnachtszeit zur Erinnerung an Jesu Geburt von den Christen mancherlei Aktivitäten durchgeführt. Jede Dorfgemeinschaft oder Gruppe tut das auf ihre Weise. Die Jugendlichen von Ipakiye haben einen Weihnachtskiosk bei Togodimi Ipakiye gebaut. Sie haben den Kiosk die Nacht über bewacht und wie üblich Weihnachtslieder (über Lautsprecher) abgespielt, um sich so auf das Fest der Geburt Jesu einzustimmen.

In der Nacht des 07. Dezember 2014 kam gegen 00:15 ein Auto Marke “Vortune”  ohne Scheinwerfer vorbei in Richtung Madi.  Die Jugendlichen gingen auf die Straße und hielten das Auto an, und sagten: “Es ist Nacht, schaltet das Licht ein, wenn ihr hier vorbei fahrt. Wir feiern hier Weihnacht, und bitten euch, das zu beachten.” Doch das Auto gehörte zu der militärischen Kommando-Abteilung TIMSUS 753, es fuhr vorbei.  Die drei Jugendlichen gingen ahnungslos zurück zum Weihnachtskiosk. Sie waren sich keiner Schuld bewusst und haben an nichts Böses gedacht. Sie spielten ihre Weihnachtslieder weiter. Doch plötzlich erschien das Auto Marke Vortune und ein Lastwagen mit Militär von TIMSUS 753 aus Richtung Madi vor dem Weihanchtskiosk.  Zwei Freunde von YULIANUS YEIMO liefen davon, doch Yulianus blieb zurück. Die Soldaten schlugen Yulianus bewusstlos, dann zerstörten sie den Weihnachtskiosk. Inzwischen hörten das die Leute von Ipakiye und Madi und kamen zum Ort des Geschehens und schlugen auf das Auto Marke Vortune ein.
 Als der Polzeichef von Paniai hörte, dass die Bevölkerung eine Auto zerstört habe, gab er seinen Leuten Befehl, sich als dritte Partei in den Konflikt einzuschalten, aber mit aller Härte vorzugehen und auch direkt zu schießen.   

Inzwischen hatte die Bevölkerung von Ipakiye erfahren, dass einige Leute das Auto zerstört hatten und dass der Weihanchtkiosk vom Militär zerstört worden war. Gegen 9:00 Uhr vormittags machte sich eine Gruppe aus dem Dorf auf zum Militärbüro (Koramil) in der Stadt Enarotali. Einige hatten Stöcke in der Hand, aber keine Pfeile und Bögen. Sie wollten sich über das Geschehen in der Nacht beschweren.

Als sie auf dem Soeharto/ Karel Gobai- Platz (Fußballfeld)  vor dem Militärbüro ankamen,  stimmten sie Rufe an, und einige Jugendliche warfen Steine auf das Büro. Das Militär von Koramil und die Einheiten des Sonderkommandos von Bataillon 753  ( Timsus 753 )  schossen sofort und ohne Rücksicht auf das Leben der Menschen in die Menge.  
Die Folge dieser brutalen Schießerei sind vier Todesopfer und ein Schwerverletzer im Krankenhaus . Die Leichen der Opfer sind noch auf dem Fußballfeld aufgebahrt. Acht Schwerverletzte und sechs Leichtverletzte werden im Krankenhaus Madi behandelt.

Inzwischen sind Hengki Kayame, SH. MH, der Landrat (Bupati) von Paniai und Jhon Youw  S. Ag. Sos. der stellvertretende Landrat  (Wakil Bupati) am Ort des Geschehens eingetroffen. Sie sagten: “Es darf nicht vorkommen, dass einfach so auf die Bevölkerung geschossen wird.  Die Sicherheitskräfte müssen sich zurückhalten!” Doch sofort haben Polizei und Militär ihre Waffen auf den Landrat und seinen Vertreter gerichtet und drohten ihn zu erschießen.

Der Vorfall zeigt wieder einmal, wie brutal das Militär vorgeht. Sie machen keinen Unterschied, ob es Schüler, Studenten, Beamte oder einfache Zivilisten sind. Wen immer sie vor sich haben, sie werden geschlagen, erschossen, entführt, gefoltert. Einige Personen sind immer noch verschwunden und werden gesucht.

Die Jugendlichen hatten weder etwas mit der OPM noch mit einer politischen Partei zu tun. Sie waren einfache Zivilpersonen, Schüler oder Studenten. Der Vorfall hatte überhaupt nichts mit dem Freiheitskampf der Papua oder der militanten OPM zu tun.  Die Brutalität der Sicherheitskräfte ist dafür verantwortlich. Es handelt sich um ein schweres Menschenrechtsvergehen.

Die vier Leichen sind noch bei Abfassung dieses Berichts auf dem Fußballfeld Soeharto/Karel Gobai  aufgebahrt. Dies ist der vorläufige Bericht über das schreckliche Geschehen.
8.12.2014, Yones Douw

Anmerkung: Ein fünfter Verwundeter verstarb später an den Schussverletzungen.

zurück zur Übersicht

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt