. .

Falscher Artikel über Papua Aktivist

Kanadischer Aktivist Jeremy Bally brachte mit seinem Performance-Theaterstück "Pedalling for Papua" vielen Menschen in unterschiedlichen Ländern die Probleme Papuas näher. Bally besuchte außerdem vor einiger Zeit politische Gefangene in Abepura. "The Jakarta Post" berichtete über den Besuch und wurde daraufhin scharf von Bally und anderen Aktivisten sowie Journalisten kritisiert. In dem Bericht wird Bally zitiert mit den Worten "Sie [die Gefangenen] sind gesund und haben keine Probleme. Ich bin mir sicher, dass sie von den Beamten im Gefängnis gut behandelt werden." Dies habe er nie behauptet, sagt Bally und betont, dass es den Gefangenen keineswegs gut ginge. Sein Kommentar zum Onlineartikel der Jakarta Post: 

"Hier spricht Jeremy Bally, um den es in diesem Artikel geht. Ich bin entsetzt da ich und die Aktion in diesem Artikel deutlich falsch dargestellt werden. Ich wurde vollkommen falsch zitiert. Ich habe niemals gesagt, "Sie [die Gefangenen] sind gesund und haben keine Probleme. Ich bin mir sicher, dass sie von den Beamten im Gefängnis gut behandelt werden." Politische Gefangene in West Papua werden WEDER gut NOCH gerecht behandelt. Sie sind im Gefängnis, weil sie friedlich gegen die unterdrückerischen Zustände in ihrem Heimatland demonstrierten. Sie sind Opfer von Folter, schlechter medizinischer Versorgung und Isolation. Ich werde bei der Jakarta Post für diesen meines Erachtens verleumderischen Artikel Beschwerde einreichen. Dies schadet der Kampagne, die sich für die Gefangenen einsetzt und ist eine Beleidigung gegenüber allen, die hart für den Erfolg der Kampagne gearbeitet haben und deshalb der Gefahr von Verhaftung und Deportation ausgesetzt waren. Dies ist ein deutliches Zeichen indonesischer Propaganda in den Medien“

Lesen Sie den Artikel in The Jakarta Post

 

zurück zur Übersicht

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt