. .

8 TNI Soldaten bei Übergriffen umgekommen - 4 Zivilisten getötet

WPN 22.02.2013 - Am 21. Februar gerieten bei Puncak Jaya 7 indonesische Soldaten laut Angaben der Armee während einer Patrouille in einen Hinterhalt von Widerstandsgruppen und wurden getötet. Ein weiterer Soldat wurde bei einem Armeeposten in der Region getötet. Bei Schüssen auf einen Rettungshubschrauber kam es zu weiteren Verletzten.

Die OPM (Papua Freiheitsorganisation) bekannte sich später durch Goliath Tabuni zu dem Übergriff. Während des Schusswechsels, und in Maßnahmen danach, wurden 4 Zivilisten getötet.

Die Entscheidung Jakartas auf den Übergriff nicht mit der Stationierung weiterer Soldaten zu reagieren ist zu begrüßen. Dennoch kündigte Präsident Yudhoyono die Entsendung weiterer 100 Polizisten nach Papua an. KontraS, die Kommission für Verschwundene und Opfer von Gewalt in Jakarta macht für den Vorfall das Fehlen von Rechtsstaatlichkeit und Strafrecht in Papua verantwortlich und forderte Präsident Yudhoyona auf Papua selbst zu besuchen.

Mahfudz Siddiq, der Vorsitzende des indonesischen Parlamentsausschusses für Verteidigung und Auswärtige Angelegenheiten, erklärte, dass der Staat Opfer solcher Übergriffe werde, weil er keine umfassende Lösung für Papua anbietet.

zurück zur Übersicht

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt