. .

Angebliche Öffnung Papuas für Journalisten und NGOs

Der Gouverneur der Provinz Papua versprach die Region Papua für ausländische Journalisten und NGOs zu öffnen und deren Sicherheit zu gewährleisten.

“Warum nicht?” sagte Lukas Enembe gestern nach seiner Rückkehr von einem Besuch in den USA. “Es gibt nichts, was vertuscht werden muss. Das würde nur Fragen aufwerfen. Sie [die Journalisten und NGOs] könnten die Entwicklung sehen, die wir geschaffen haben und andere darüber informieren, dass Papua ein sicherer Ort ist.”

Bisher ist es ausländischen Journalisten de facto unmöglich, offiziell in die unruhige Region zu reisen. Akkreditierte Journalisten müssen beim Innenministerium in Jakarta eine Reiseerlaubnis beantragen, und einen endlosen bürokratischen Prozess durchlaufen. Journalisten, die ohne offizielle Genehmigung nach Papua reisen müssen mit Verhören und Ausweisung rechnen.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Kehrtwende durch entsprechende Policyänderungen in Jakarta widerspiegelt wird.

Artikel auf englisch lesen

zurück zur Übersicht

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt