. .

Anklage gegen Kawer zurückgezogen

Der Menschenrechtsanwalt Gustaf Kawer erhielt im August und September wiederholt Vorladungen der Polizei in Jayapura, weil ein Verfahren wegen Beleidigung gegen ihn eingeleitet worden war. Kawer hatte sich im Juni 2014 vor dem Verwaltungsgericht gegenüber der Richter beklagt, weil diese nicht seiner Bitte um Verschiebung eines Verhandlungstermins nachgekommen waren und sein Mandant ohne Rechtsbeistand vor Gericht erscheinen musste. Kawer und seine KollegInnen vermuteten einen Versuch der Behörden, ihn einzuschüchtern und ihn an seiner Arbeit zu hindern.

Laut eines Berichts von suarapapua.com wurde der Konflikt zwischen dem Verwaltungsgericht und Gustaf Kawer nun friedlich beigelegt. Vertreter des Verwaltungsgerichts und Anwälte von Kawer unterzeichneten am 29. Oktober 2014 vor Zeugen eine gemeinsame Vereinbarung, nach der das Verwaltungsgericht die Anklage gegen Kawer zurückziehen würde. Kawer war nicht anwesend, weil er wegen der drohenden Verhaftung aus Papua geflohen war.

„Dieser Fall hatte dazu geführt, dass wir alle nicht mehr gut zusammenarbeiten konnten“ begründete der oberste Richter des Verwaltungsgerichts die Entscheidung. „Wir hoffen, dass die Sache nun geklärt ist und wir uns wieder an die Arbeit begeben können.“

 

zurück zur Übersicht

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt