. .

Neues Projekt: Papua hinter Gittern - Papuans Behind Bars

Kurze Zusammenfassung - aktueller Stand

Ende Februar 2013 waren mindestens 36 politische Gefangene in Papua Gefängnissen. Der Fall von Staatsverrat und Bomben in Timika begann und der Fall des indigenen Völkertags in Serui sowie der Bombenfall von Biak wurden fortgeführt.

Es gab keine Informationen zum Mentembu ‘TPN Camp’ Fall.

Anträge auf Bewährung wurden für Apotnalogolik Lokobal, Kimanus Wenda und Linus Hiluka eingereicht. Sie alle haben langjährige Strafen in Verbindung für den Überfall auf das Wamena Waffenlager 2003 bekommen. In Verbindung mit dem gleichen Fall wurden auch Anträge eingereicht die lebenslange Haft für Jefrai Murib und Numbungga Telenggen auf begrenzte Haftzeiträume herabzusetzen.

Auf ein Gnadengesuch, das 2010 für 6 politische Gefangene eingereicht wurde, die zur Zeit im Gefängnis von Wamena sind, hat die Regierung immer noch nicht geantwortet.

Das Projekt Papuans Behind Bars ist ein neues Projekt über politische Gefangene in West Papua. Ziel sind akkurate und transparente Informationen, die in englisch und indonesisch veröffentlicht werden, um so die Gefangenen zu unterstützen und eine breite Diskussion und Kampagne für Redefreiheit in West Papua zu fördern.

Papuans behind Bars ist ein Gemeinschaftsprojekt von zivilgesellschaftlichen Gruppen in Papua, die als die Civil Society Coalition to Uphold Law and Human Rights in Papua zusammenarbeiten. Es ist eine Grassroots-Initiative und repräsentiert eine breite Zusammenarbeit zwischen Anwälten, Menschenrechtsorganisationen, traditionellen Gruppen, Aktivisten, Journalisten und Individuen in West Papua und internationalen Unterstützerorganisationen.

Mehr Informationen auf englisch zu diesem Projekt finden Sie hier...

zurück zur Übersicht

 
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt